© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
08/07/2021

Motorradfahrer fuhr 133 km/h in 30er-Zone

In der Eibesbrunnergasse in Wien Favoriten wurde ein Motorradfahrer von einem Radarmessgerät mit 100 km/h zu viel am Tachometer erwischt.

Am Freitagabend war ein Motorradfahrer in der Nähe der Wienerberg City sehr viel schneller gefahren als erlaubt: In der Eibesbrunnergasse in Favoriten, in Fahrtrichtung Gutheil-Schoder-Gasse, sei der Motorradfahrer nämlich anstatt der erlaubten 30 km/h, mit 133 km/h unterwegs gewesen sein. Gemessen wurde die Geschwindigkeitsüberschreitung von einem Radarmessgerät, wie die Polizei am Samstag in einer Aussendung mitteilt.

Bei einer Überschreitung der höchstzulässigen Geschwindigkeit um mehr als 90 km/h innerhalb des Ortsgebietes droht dem Lenker nun nicht nur eine Geldstrafe, sondern auch ein Führerscheinentzug von mindestens 6 Monaten. Damit müsse nun auch der Lenker des Motorrads rechnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.