© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Wien
10/28/2021

Mordanklage für Bierwirt: "In 20 Jahren will ich meine Kinder sehen"

Albert L. soll seine Lebensgefährtin erschossen haben. Er sei so stark betrunken gewesen, dass er sich nicht daran erinnern kann, sagt der 43-Jährige.

von Michaela Reibenwein

Albert L. schweigt. Er sei noch nicht bereit, über die Tat zu sprechen, sagte er zu einem Sachverständigen. Die nächste Gelegenheit, zu sprechen, hat der als „Bierwirt“ bekannt gewordene Mann in absehbarer Zeit vor Geschworenen im Landesgericht für Strafsachen in Wien. Die Mordanklage gegen den 43-Jährigen ist fertig. Albert L. soll am 29. April seine Lebensgefährtin Marija M. in einer Wohnung in der Winarskystraße in Wien-Brigittenau erschossen haben. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft bzw. lebenslang.

Seit rund 15 Jahren waren die beiden ein Paar, sie haben zwei gemeinsame Kinder (13 und 3 Jahre alt). Doch schon lange war die Beziehung kaputt. Albert L. soll seiner Lebensgefährtin sogar mehrmals im Bett eine Schusswaffe an den Kopf gehalten haben.

Eine Woche zuvor

Zum endgültigen Bruch kam es eine Woche vor der Tat. Da soll Albert L. in die Wohnung gekommen sein – angeblich um sein Handy zu suchen. Marija M. war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Im Zimmer der Tochter versprühte Albert L. Pfefferspray. Angeblich, um ihr zu zeigen, wie sie sich wehren könnte, sollte ihr jemand zu nahe kommen. Als ihn die Schwiegereltern zum Gehen aufforderten, soll Albert L. eine Waffe gezogen haben: „Darf ich mit meiner Tochter allein reden, geh weg oder ich erschieße dich und deine Frau!“ Wenig später fiel ein Schuss – die Kugel schlug über dem Türstock ein.

Die Familie erstattete keine Anzeige. Doch für Marija M. war Albert L. ab diesem Zeitpunkt Geschichte.

Dennoch tauchte der Mann eine Woche später wieder bei der Wohnung auf. Laut Anklage zwang er seine Teenager-Tochter, die Wohnungstür zu öffnen. Dann soll er Marija M. gezielt in den rechten Oberschenkel geschossen haben. „Ruf die Polizei!“ rief die panische Frau zu einem Nachbarn, der sich gerade in der Wohnung aufhielt. Und auch Albert L. soll den Mann angesprochen haben: „Nimm die Kinder und geh aus der Wohnung.“

Dann fiel ein zweiter Schuss. Er traf Marija M. in den Kopf. „Marija ist tot. Adoptiere meine Kinder. In 20 Jahren werde ich rauskommen, dann will ich sie sehen“, soll Albert L. zum geschockten Nachbarn gesagt haben.

Wenig später stand er vor der Tür des Nachbarn, forderte Alkohol. Dann setzte er sich mit zwei Schnapsflaschen auf eine Bank im Hof des Gemeindebaus, wenig später wurde er festgenommen.

12,6 Promille?

Er habe schon zuvor ausgiebig getrunken, gab Albert L. an. Doch stimmen die Angaben des Verdächtigen, so hätte er 12,6 Promille gehabt – eine Alkoholisierung, die er nicht überlebt hätte. Der Gutachter geht allerdings davon aus, dass die tatsächliche Alkoholisierung des Mannes (3,1 Promille) erst durch den „Nachtrunk“ zustande kam.

Dem widerspricht Manfred Arbacher-Stöger, der Anwalt des Bierwirts: „Es tut ihm fürchterlich leid. Aber er kann sich nicht erinnern, weil er schon zum Zeitpunkt der Tat im Zustand voller Berauschung war.“

In der U-Haft fiel Albert L. bisher nicht als besonders geläutert auf. Nach mehreren Vorfällen wurde er in eine Einzelzelle verlegt, er beschreibt sich selbst als „dummes Arschloch, das jedem hilft.“ Zudem hat er mehrere Beschwerden verfasst, weil er sich von den Justizwache-Beamten unfreundlich behandelt fühlt und der Psychiater „inkompetent“ sei.

Albert L. wurde einer breiteren Öffentlichkeit nach einem Rechtsstreit mit Sigi Maurer bekannt (siehe Zusatztext). Seit damals habe sich sein Alkohol- und Drogenkonsum deutlich gesteigert, heißt es in der Anklage.

Ein bizarrer Rechtsstreit

Es war der 29. Mai 2018, als Sigi Maurer am Craftbeer-Shop von Albert L. in der Wiener Strozzigasse vorbeiging und von drei Männern „blöd angesprochen“ wurde. Wenig später trudelte via Facebook eine widerliche Nachricht bei ihr ein. Maurer veröffentliche die Nachricht – was ihr eine Klage wegen übler Nachrede einbrachte. Denn Albert L., der abstritt, Verfasser der Nachricht gewesen zu sein,  sah sich danach mit Drohungen und Sachbeschädigungen konfrontiert.

Ein jahrelanger Prozess-Marathon folgte. Erst wurde Maurer schuldig gesprochen. Der Schuldspruch wurde allerdings wieder aufgehoben.
Im zweiten Anlauf präsentierte der Bierwirt plötzlich einen Bekannten namens Willi, der die Nachricht verfasst haben soll. Doch noch bevor Willi vor Gericht aussagen sollte, zog  Bierwirt L. die Klage zurück. Maurer wurde freigesprochen.

Bierwirt L. brachte auch eine Unterlassungsklage gegen Maurer ein. Diese hatte ihn als „Arschloch“ bezeichnet.  Doch auch damit scheiterte er vor Gericht. Die Bezeichnung sei vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt. Wiederholen dürfe Maurer die Bezeichnung aber nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.