© kurier.at / Birgit Seiser

Chronik Wien
10/07/2020

Mord in Favoriten: Polizei vernimmt Zeugen und wertet Handys aus

Das Ergebnis der Observation ist noch ausständig.

von Birgit Seiser

Die Ermittlungen nach dem Fund von zwei Leichen am Montagabend in einer Wohnung in der Per-Albin-Hansson-Siedlung gestalten sich schwierig. Fest steht bisher, dass es sich bei einem der Toten um den 33-jährigen Mario Z. handelt. Wer das 30-jährige weibliche Opfer ist, wollte die Polizei nicht sagen.

Alle Indizien deuten daraufhin, dass Mario Z. die Frau mit mehreren Hammerschlägen getötet haben dürfte, bevor er Suizid beging.

Die Vermutung, dass es vielleicht einen weiteren Täter geben könnte, schließt die Polizei mittlerweile aus. Man werte derzeit die Handys der Opfer aus und nimmt Zeugenbefragungen vor. Auf ein Obduktionsergebnis müssen die Ermittler noch warten. 

Täter war bereits in Haft

Der mutmaßliche Täter war jedenfalls alles andere als ein unbeschriebenes Blatt: Im Jahr 2016 wurde er wegen der Vergewaltigung einer 86-Jährigen zu 32 Monaten Haft verurteilt. Damals gab er an, unter Drogeneinfluss gestanden zu sein. Ob auch diesmal Suchtmittel im Spiel waren, ist noch unklar. 

Nachdem Mario Z. aus dem Gefängnis entlassen wurde, verdiente er sein Geld als Poker-Profi, mit Computerspielen und als Techno-DJ. In Sozialen Netzwerken stellte er sich gerne als "Draufgänger" dar. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.