© Nina Oezelt

Chronik Wien
12/23/2021

Der Neubaumarkt als "Markt auf Probe"

Bis sich ein Markt rechtlich und im Grätzel etabliert, dauert es.

von Nina Oezelt

Bis sich ein Markt zu einem richtigen Fixpunkt im  Bezirk entwickelt, dauert es  meist Jahre. Diesen Prozess kann man derzeit an der Kreuzung von Lindengasse und Neubaugasse beobachten. Seit Mai  findet dort, wenn nicht gerade Lockdown ist,  jeden Mittwoch ein Wochenmarkt statt.  

Das Pilotprojekt des Bezirks wurde gemeinsam mit den Kaufleuten der Neubaugasse ins Leben gerufen. Sorgfältig wurden regionale Anbieter ausgesucht. 60 Produzenten haben sich damals beworben, 25 von ihnen haben einen Stand ergattert. Die  Voraussetzungen: Zero-Waste, Regionalität  und Bio. 

Jetzt, einige Monate später,  sieht alles ein bisschen anders aus. Einige Standler sind nicht mehr hier. Dafür stehen neue da.  Wie etwa Aldo Gardi, der seine selbst gemachten Gnocchi um 9 Euro verkauft. Oder auch Betty Ayanu, die äthiopischen Kaffee für nur 1,50 Euro traditionell zubereitet. Außerdem gibt es neuerdings viel  Obst und Gemüse, aber auch eine Wildschweinleberkäsesemmel um 3 Euro.

Philipp Schmidt, der Erfinder des Dirndl-Schnapses, steht nicht mehr hier: „Die ersten Male waren gut,  die Lockdowns, die Sommerpause, der Personalmangel waren schwierig. Und es gibt   noch zu wenig Laufkundschaft“, sagt er.  Es sei frustrierend, bei Minusgraden nur 120 Euro einzunehmen.

Dennoch gibt es den großen Wunsch, den Neubaumarkt weiterzuführen. Marktamt vor OrtAm 12. Jänner geht der provisorische Markt in die nächste Runde. Inzwischen wartet man auf die nächste Novellierung der Marktordnung – dort kann die Fläche, auf der er stattfindet, offiziell als Marktgebiet verankert werden

Wenn man einen Markt entwickelt, findet er zuerst als  sogenannter Anlassmarkt statt. Sechsmal kann ein Anlassmarkt abgehalten werden. „Wenn er gut angenommen wird,  werden die Anlassmärkte zu Straßenständen“, so  das Marktamt. 

Marktleben
In Wien gibt es 17 fixe Detailmärkte und 5  Wochenmärkte, die vor allem Lebensmittel anbieten 

Neubaumarkt
Seit Mai 2021 will sich in der Lindengasse ein neuer Wochenmarkt etablieren. Derzeit gelten die Stände als Straßenstände 

Öffnungszeiten
Der Neubaumarkt findet ab  12. Jänner wieder jeden Mittwoch von 11 bis 19 Uhr statt. Mit wechselnden Produzenten von Obst, Gemüse, Wurst, 
Käse, Kaffee, Pasta und Blumen

Ab dann müssen die Standler  eine Abgabe von ihrem Umsatz zahlen. (Wie etwa auch ein Maronistand.) Über Monate hinweg wird die Situation beobachtet. Wenn der Markt immer noch gut angenommen wird, werden die Stände schließlich zum Marktgebiet. Das Gebiet unterliegt dann der Marktordnung.  Die Standler zahlen dann eine Gebühr von 2,46 Euro pro Quadratmeter.

Das Marktamt jedenfalls unterstützt den  Neubaumarkt. Am letzten Mittwoch vor Weihnachten war das Amt sogar selbst mit einem Infostand vor Ort vertreten. 
Ein ähnlich gelagerter Fall ist übrigens der Markt am Leopold-Kunschak-Platz im 17. Bezirk. Auch hier wartet man auf die Aufwertung. Beim Wochenmarkt  in der Altgasse im 13. Bezirk wurde das schon erledigt.  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.