Chronik | Wien
23.04.2017

Marathon: 296 Läufer mussten behandelt werden

13 Sportler wurden abtransportiert, aber keine gravierenden Verletzungen.

Ohne gröbere Verletzungen ist der Vienna City Marathon zu Ende gegangen. Insgesamt 296 Sportler mussten vom Wiener Roten Kreuz (WRK) behandelt, davon 13 abtransportiert werden. "Dabei hat es sich hauptsächlich um Fußverstauchungen und Bänderdehnungen gehandelt", meinte WRK-Sprecher Alexander Tröbinger nach der Veranstaltung auf APA-Anfrage.

Angesichts der nicht unbedingt frühlingshaften Temperaturen hätten sich die Einsätze durchaus in Grenzen gehalten. "Die Läufer scheinen sehr gut auf das schöne, wenn auch kühle Wetter vorbereitet gewesen zu sein", sagte Tröbinger.

Einen ruhigen Tag verbrachte - was die Großveranstaltung betrifft - auch die Wiener Polizei. "Keine besonderen Vorkommnisse", bilanzierte Paul Eidenberger, der Sprecher der Landespolizeidirektion.