© Polizei Wien

Chronik Wien
06/18/2021

Mann drohte mit Waffe wegen Einhebung von Rundfunkgebühren

Ein 31-jähriger Mitarbeiter wurde von einem 73-Jährigen mit einer CO2-Schusswaffe bedroht.

Am Donnerstag wurde ein Mann in Wien-Margareten mit einer Schusswaffe bedroht. Der 31-Jährige befand sich aufgrund seiner Tätigkeit als Mitarbeiter eines Dienstleistungsunternehmens zur Einhebung der Rundfunkgebühr in der Wohnung eines 73-jährigen österreichischen Staatsbürgers. Der 73-jährige Bewohner soll während des Gesprächs sehr aggressiv geworden sein und eine Schusswaffe gezogen haben. Das Opfer wurde bedroht und zum Verlassen der Wohnung aufgefordert.

Daraufhin flüchtete der 31-jährige Mitarbeiter aus der Wohnung und verständigte die Polizei. Die Polizisten nahmen den Tatverdächtigen anschließend in seiner Wohnung fest. Der 73-Jährige zeigte sich geständig. Die vermeintliche Schusswaffe versteckte er vor dem Eintreffen der Polizei im Müllraum des Wohnhauses. Die CO2-Schusswaffe sowie weitere Munition wurden sichergestellt und gegen den Tatverdächtigen sprachen die Beamten ein vorläufiges Waffenverbot aus.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.