© gilbert novy

Chronik Wien
08/30/2021

Kranfahrer musste nach Hexenschuss aus großer Höhe gerettet werden

Der Mann konnte wegen starker Schmerzen seine Arbeit nicht fortsetzen und wurde ins Spital gebracht.

von Antonio Šećerović

Ein Kranfahrer verständigte am Montag in der Donaufelder Straße in Wien-Floridsdorf die Rettung wegen starker Schmerzen. Die Wiener Berufsrettung und die Feuerwehr mussten den 40-Jährigen aus seiner Kabine retten, da er aufgrund eines Hexenschusses seine Arbeit nicht fortsetzten konnte.

Laut Feuerwehr musste der Mann mit Hilfe einer Teleskopmastbühne aus großer Höhe gerettet werden, vorher wurde noch behandelt, um die akuten Schmerzen in den Griff zu bekommen. Danach wurde er in ein Spital gebracht.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kranfahrer musste nach Hexenschuss aus großer Höhe gerettet werden | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat