Chronik | Wien
02.07.2018

Josefstadt: Gürtel Nightwalk - wo der Schlager-Hendrix aufspielt

Seit 1998 ist der Gürtel-Nightwalk nicht mehr wegzudenken. © Bild: KURIER/Jeff Mangione

Kostenlose Popkonzerte und WM-Public-Viewing locken im Sommer zu den Gürtelbögen.

Ursprünglich wollten die Organisatoren eigentlich bloß die sanft erblühende Beisl-Szene stärken und das negative Image als Bordellmeile vergessen machen. Das war 1998, im ersten Jahr des Gürtel-Nightwalks. Mittlerweile ist der Mix aus Lokaltour und kostenlosen Konzerten aus dem sommerlichen Eventprogramm aber gar nicht mehr wegzudenken. Heuer findet das Pop- und Rock-Highlight an den Gürtelbögen am 25. August statt.

Vom Abend bis in die frühen Morgenstunden wird bei bzw. in Hauptbücherei, The Loft, Ragnarhof, Fanialive, Loop, Gürtelbräu, Auslage, wienstation, Chelsea, Weberknecht, Café Concerto, Rhiz, Café Carina und B72 musiziert, getanzt und gefeiert. Bei freiem Eintritt – wie es sich gehört.

Pop aus Österreich

So zum Beispiel im Chelsea, wo mit „pauT“ und „Buntspecht“ zwei besonders originelle Kapellen aufgeigen. Mit Kapitänsmütze und E-Gitarre verspricht pauT, der sich selbst „ Jimi Hendrix des österreichischen Schlagers“ nennt, „Party wie in den 80ern“. Buntspecht dagegen mischen in ihre Kompositionen Gypsy Swing und Bossa Nova, Wienerlied und Folk. Spöttisch und verträumt, beschwingt und brachial.

Textstarke Popmusik aus Österreich erwartet die Besucher auch im B72, wo die beiden Kombos „Viech“ und „Vicious“ für Stimmung sorgen. Erstere waren bereits zwei Mal für den FM4 Amadeus Austrian Music Award nominiert und sammelten Live-Erfahrung beim Nova Rock und beim Donauinselfest.

Gerade das Chelsea lockt aktuell aber nicht nur mit kühlen Getränken und heißer Musik, sondern auch mit vier Großbildleinwänden und Flatscreens im Schanigarten, auf denen die Spiele der Fußball-WM verfolgt werden können. Nähere Infos: www.guertelnightwalk.at