Chronik | Wien
14.03.2018

Haftstrafe für Arzt Thomas Unden

Urteil: 1,5 Jahre bedingte Haft; nicht rechtskräftig.

Thomas Unden fühlt sich von der Richterin missverstanden. Er hat einem Arztkollegen ein Bild eines nackten weiblichen Unterleibs mit Hakenkreuz-Tätowierung geschickt. "Wollen’ S mich deshalb der Inquisition zur Verfügung stellen? Das ist doch lächerlich!", meint er Mittwochvormittag im Landesgericht Wien.

Es ist nicht der einzige Vorwurf, den er bei seinem Prozess zu hören bekommt. Dem 56-jährigem Allgemeinmediziner aus Wien, der mit seinem Sager, keine "Asylanten behandeln" zu wollen, auffiel, werden Verstöße gegen das Verbotsgesetz vorgeworfen. Auch deshalb, weil es ein Foto von Unden in Wehrmachts-Montur gibt. "Das war Teil einer Hitler-Parodie", erklärt er. Unden ist davon überzeugt, dass sein Facebook-Konto gehackt wurde. Das kann der Sachverständige nicht nachvollziehen. "Darauf habe ich keinen Hinweis gefunden", sagt Kurt Judmann.

Undens Existenz jedenfalls ist zerstört. Sein Kassenvertrag wurde gekündigt, er wurde aus der Ärzteliste gestrichen, hat 800.000 Euro Schulden. "Vielen Dank", sagt er - jetzt Pensionist - dazu.

Urteil: 1,5 Jahre bedingte Haft; nicht rechtskräftig.