Symbolbild

© APA/ROBERT JAEGER

Chronik | Wien
06/21/2019

Großeinsatz in Wien nach Schüssen aus fahrendem Auto

Junge Erwachsene hatten Donnerstagnachmittag eine Schreckschusspistole abgefeuert. Der Lenker hatte zudem keinen Führerschein.

Sechs Streifenbesatzungen aus Favoriten und Meidling sowie zwei Streifenwägen der WEGA wurden am Donnerstag gegen 17:45 Uhr zum Matzleinsdorfer Platz geschickt, weil dort laut Zeugenaussagen Männer mit einer Waffe aus einem fahrenden Fahrzeug geschossen hatten.

Ein Zeuge sah einen schwarzen Pkw Richtung Meidling fahren und notierte das Kennzeichen. An der Zulassungsadresse konnte niemand angetroffen werden. Kurz vor 18:00 Uhr bemerkte ein Polizist im Zuge der Fahndung das gesuchte Fahrzeug und verständigte via Funk die Kollegen. In einer koordinierten Aktion wurde das Fahrzeug im Bereich des Alten Landguts angehalten.

Patronenhülsen im Auto

Der 23-jährige Lenker und sein 25-jähriger Beifahrer wurden Personskontrollen unterzogen. Im Fahrzeuginneren konnten zwei Patronenhülsen einer Schreckschusspistole vorgefunden werden.

Zuerst machten die beiden Männer widersprüchliche Angaben, auf eindringliche Nachfrage hin konnte jedoch eruiert werden, dass die beiden die Schreckschusspistole zuvor hinter einem Mistkübel im Bereich Buchengasse/Waldgasse versteckt hatten. Die Waffe samt 31 Stück Munition wurde daraufhin sichergestellt.

Dal die beiden mutmaßlichen Täter nach wie vor widersprüchliche Angaben darüber machten, wer von ihnen die Schüsse abgegeben hätte, wurden gegenüber beiden vorläufige Waffenverbote ausgesprochen. Beide wurden zudem wegen Ordnungsstörung angezeigt.

Kein Führerschein

Da sich außerdem herausstellte, dass der Fahrzeuglenker nicht im Besitz einer Lenkberechtigung ist, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und er nach dem Führerscheingesetz angezeigt.