© novy gilbert

Chronik Wien
07/16/2021

Fremdverschulden nicht ausgeschlossen: Polizei ermittelt nach mysteriösem Todesfall

Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie wenig später starb. Die Ärzte alarmierten aufgrund der Verletzungen die Polizei.

von Markus Strohmayer

Vergangenen Sonntag wurde in den frühen Morgenstunden eine 36-jährige Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau starb wenig später. Aufgrund der Verletzungen - sie hatte mehrere Hämatome am Körper - konnten die behandelnden Ärzte ein Fremdverschulden nicht ausschließen.

Sie verständigten die Polizei. In ersten Erhebungen konnte auch von den Ermittlern des Landeskriminalamts Wien ein Fremdverschulden als Todesursache nicht ausgeschlossen werden, die Polizei stuft die Causa nun als bedenklichen Todesfall ein. Die Staatsanwaltschaft Wien ordnete eine gerichtsmedizinische Obduktion der Toten an, um die Todesursache zu klären.

Die Frau befand sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in der Wohnung eines 53-jährigen Österreichers in Wien-Brigittenau, dieser alarmierte gegen 5.15 Uhr die Rettung. In der Wohnung befand sich zudem ein weiterer Mann. Ob es dort zu einem Übergriff gekommen ist oder ob die Frau aufgrund von Alkohol oder Drogen bewusstlos geworden ist, muss geklärt werden. Aus gut informierten Kreisen heißt es jedenfalls, dass einiges darauf hindeutet, dass in der Wohnung im Bereich der Vorgartenstraße Drogen konsumiert worden sind. Die Polizei will das vorerst nicht bestätigen. Allerdings soll die 36-Jährige beim Eintreffen der Einsatzkräfte bewusstlos und nicht mehr ansprechbar gewesen sein.

Stumpfe Gewalt nicht ausgeschlossen

Fakt ist zudem, dass die 36-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde, wo sie später verstarb. Auf ihrem Körper wurden Hämatome entdeckt. Ob diese Todesursache waren, ist noch unklar. „Stumpfe Gewalt kann nicht ausgeschlossen werden. Die Verletzungsmuster sind verdächtig“, sagte Polizeisprecher Christopher Verhnjak.

In welchem Verhältnis die 36-Jährige mit dem 53-Jährigen stand, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Der 53-Jährige wird aktuell als möglicher Tatverdächtiger geführt. Zur Klärung der genauen Todesumstände soll der Mann noch heute einvernommen werden.

Verpassen Sie keine Nachricht von Polizei, Rettung und Feuerwehr in Wien mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare