© APA/HERBERT NEUBAUER

Chronik Wien
03/08/2021

Frau angezündet: Verdächtiger soll sie zuvor abgehört haben

Trafikantin ringt noch immer mit dem Tod. Der Verdächtige sagt: "Ich wollte ihr nur eine Lektion erteilen."

von Michaela Reibenwein

Nadine W. hatte Angst. Jene Trafikantin, die in der Vorwoche in ihrem Geschäft in der Nussdorfer Straße in Wien mit Benzin übergossen und angezündet wurde, hatte kurz zuvor einen Detektiv engagiert. Er sollte ihren On-Off-Lebensgefährten überwachen. Auch einem Bekannten erzählte sie davon, der daraufhin meinte: „Der gehört eingesperrt.“

Was jedoch niemand ahnen konnte: Der Mann dürfte all diese Gespräche in der Trafik mitgehört haben. Er soll bereits vor 1,5 Jahren eine Wanze im Geschäft installiert haben. Eine weitere soll sich in seiner Wohnung befunden haben – da dürfte er mitgehört haben, wie die Polizei nach ihm suchte.

Frau drückte Alarmknopf

Der verdächtige H., ein 47-jähriger Ägypter, erklärte gegenüber der Polizei: „Ich wollte von ihr wissen, warum sie den Detektiv beauftragt hat.“ Also ging er am Freitag gegen 11 Uhr in die Trafik. „Nadine hat sofort auf den Alarmknopf gedrückt. Sie hatte mir immer gesagt, wenn sie den Knopf drückt, kommt in drei Minuten die Polizei.“ Er sei zornig geworden und habe ihr eine Ohrfeige verpasst.

Dann soll er die Frau am Hals gepackt und weggestoßen haben. Nadine W. fiel mit dem Kopf gegen einen Heizkörper. „Warum machst du das?“, fragte sie. H. soll daraufhin eine kleine Plastikflasche aus seiner Jacke gezogen, den Klappverschluss geöffnet und den Inhalt über die 35-Jährige gegossen haben. In der Flasche befand sich Benzin.

Blinde Wut

Er sei rasend vor Wut gewesen, gab H. bei der Polizei an. Dann habe er zum Feuerzeug gegriffen und einen Haufen Papier, der neben der Frau lag, entzündet. Dass das Benzin so schnell zu brennen beginnt, habe ihn selbst überrascht.

„Ich wollte sie nicht töten“, richtet H. über seinen Anwalt Manfred Arbacher-Stöger aus. „Es war eine Kurzschluss-Handlung. Ich wollte ihr eine Lektion erteilen.“

Nachdem das Feuer ausgebrochen war, soll er die Tür zugesperrt haben und seelenruhig mit seinem Pkw weggefahren sein. Als die Ex-Frau des Verdächtigen in den Nachrichten von dem Vorfall erfuhr, rief sie H. an. „Warst du das?“ – „Was willst du? Die lebt eh noch!“, soll H. geantwortet haben.

Nadine W. ringt um ihr Leben. Sie erlitt schwerste Verbrennungen. Ihr Zustand ist äußerst kritisch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.