© Kurier / Jeff Mangione

Chronik Wien
07/16/2021

Festnahme: Prügelnder Lebensgefährte geht wiederholt auf Freundin los

Bei der ersten mutmaßlichen Attacke schwieg das Opfer. Als der Verdächtige am Abend zurückkam, eilten Nachbarn zu Hilfe.

Eine Zeugin verständigte am Donnerstagvormittag in Wien-Liesing den Notruf, da ihre Nachbarin aus dem Fenster um Hilfe schrie. Beamte des Stadtpolizeikommandos Liesing trafen wenig später in der Wohnung auf eine offensichtlich verletzte 36-jährige Frau. Die Verletzte war stark alkoholisiert und gab an, dass sie mit ihrem Lebensgefährten eine Auseinandersetzung hatte. Er habe sie dabei geschlagen und gewürgt.

Der Mann war nicht mehr in der Wohnung. Die Frau wollte gegenüber den Polizisten aber keine näheren Angaben über ihren Partner machen, weshalb ihn die Beamten nicht ausforschen konnten. Die Berufsrettung Wien übernahm daraufhin die notfallmedizinische Erstversorgung des Opfers und brachte die 36-Jährige in ein Krankenhaus.

Freund kam zurück

Am Abend wurden die Polizisten erneut wegen einer um Hilfe rufenden Frau zu der Adresse gerufen. Als die Polizisten in dem Wohnhaus ankamen, hatten mehrere Nachbarn einen 53-jährigen Rumänen umzingelt. Die Zeugen gaben an, dass es zwischen ihm und der 36-jährigen Frau in der Wohnung wieder zu einer Auseinandersetzung gekommen sei.

In der Wohnung fanden die Beamten die 36-Jährige, die neue Verletzungen hatte. Diesmal schwieg die Frau nicht mehr und gab an, dass ihr Lebensgefährte sie bei seiner Rückkehr wieder misshandelt hätte. Er hätte sie auch mit dem Umbringen bedroht.

Der stark alkoholisierte Tatverdächtige wurde von den Polizisten festgenommen. Bei ihm stellten die Beamten eine geringe Menge Cannabis sicher. Gegen den 53-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Die Berufsrettung Wien versorgte die Frau erneut und brachte sie ins Spital.

Hilfe für Betroffene

Die Wiener Polizei betont nach der Attacke erneut, dass sie Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt ist und diese in keiner Form duldet. Der Polizei-Notruf 133 ist jederzeit für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind, erreichbar. Auch der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) und der Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05 77 22) sind rund um die Uhr besetzt.

Das Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention, bietet zusätzlich Beratungen unter der Hotline 0800/216346 an.

Verpassen Sie keine Meldung von Rettung, Polizei und Feuerwehr in Wien mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare