Chronik | Wien
30.11.2017

Wien: Ex-Freundin aus Rache mit Säure bespritzt

Der 35-Jährige befindet sich auf der Flucht. Opfer war gerade auf Wien-Besuch. Es handelt sich um den ersten Säureangriff in Österreich aus Rache.

Ein 35-Jähriger hat Mittwochmittag seiner Ex-Freundin in Wien-Favoriten aufgelauert und sie aus Rache mit Säure bespritzt. Die 31-Jährige erlitt Verätzungen der linken Gesichtshälfte. Ebenfalls verletzt wurde eine 19-Jährige Begleiterin der Frau. Der Mann, ein Serbe, befand sich auf der Flucht, berichtete die Polizei.

Die in Serbien lebende Frau hat sich eben erst von ihrem Freund getrennt und besuchte deshalb eine 19-jährige Freundin in Wien. Als die zwei Frauen Mittwochmittag die Fernkorngasse entlang gingen, um zur Wohnung der Freundin zu gelangen, lauerte der Serbe den beiden auf. Beim Brunnweg zückte der Mann eine Flasche und spritzte den beiden Säure ins Gesicht.

Verätzungen im Gesicht

Die beiden Frauen spürten ein starkes Brennen auf der Haut. Die Ex-Freundin erlitt Verätzungen der linken Gesichtshälfte, die 19-Jährige Verletzungen im Augenbereich. Diese wurden laut Polizei jedoch als leicht eingestuft.

Bereits in Serbien Anzeige erstattet

Der Serbe setzte sich in sein Auto und flüchtete. Nach ihm und seinem silbernen Ford Mondeo mit serbischem Kennzeichen wurde am Donnerstag gefahndet, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer. Um welche Säureart es sich handelte, wird kriminaltechnisch untersucht. Die Ex-Freundin erstattete bereits in ihrer Heimat Anzeige gegen den Mann, da sie von dem 35-Jährigen bedroht wurde.

Es handelt sich um den ersten Säureangriff in Österreich aus Rache. Im Sommer 2016 und im Frühjahr platzierten Unbekannte Säurefläschchen bei Einsatzfahrzeugen von Wiener Rettungssanitäter. Die Täter wurden nie geschnappt.