© Dominik Moser

Chronik Wien
12/22/2021

Ein Buschmeister für das Haus des Meeres

Kurz vor Weihnachten zog die südamerikanische Giftschlange in den Meereszoo ein.

Das Wiener Haus des Meeres freut sich kurz vor Weihnachten über einen imposanten Neuzugang: einen Buschmeister.

Was klingt wie ein Skihüttengetränk, das man am nächsten Tag bereut, ist mit bis zu drei Metern Länge die größte Viper der Welt. Gleichzeitig ist sie die größte Giftschlange am amerikanischen Kontinent und mit drei bis vier Kilogramm eine der schwersten obendrein.

Dabei lebt das scheue Tier so zurückgezogen in den undurchdringlichen Wäldern seiner tropischen Heimat Südamerika, dass es kaum jemand je zu Gesicht bekommt. Giftbisse sind daher nicht häufig und führen selten zum Tod. 

Bereits im September 2019 liefen die Vorbereitungen für den Umzug der Schlange vom Zoo Zagreb ins Haus des Meeres, doch die Corona-Pandemie legte das Projekt vorübergehend auf Eis.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.