© APA/APA/Georg Hochmuth

Chronik Wien
02/17/2021

Eigentümer des Palais Auersperg ist insolvent

16 Gläubiger haben 45 Millionen Euro Forderungen angemeldet. Schon seit Jahren überschuldet

von Kid Möchel, Josef Gebhard

Von Traumhochzeiten über Kongresse bis hin zu Firmenevents: Einst war das Palais Auersperg eine gefragte Adresse für gediegene Veranstaltungen. Feierlaune macht sich allerdings in der Eventlocation längst keine mehr breit, was nicht nur mit der Corona-Krise zu tun hat: Die Eigentümerin und Verwalterin des Palais ist seit Weihnachten in Konkurs. Das gab der Kreditschutzverband KSV1870 am Mittwoch bekannt.

Dabei handelt es sich um die Auersperg Real Estate GmbH mit Sitz am Wiener Kärntner Ring. Sie gehört zwei Gesellschaften in Liechtenstein, die von einer Stiftung in Vaduz kontrolliert werden. Die Stiftung wird wiederum einem gebürtigen Niederländer namens Wolf V. zugerechnet, bei dem es sich um einen britischen Lord und Anwalt auf Gibraltar handeln soll.

Seit Jahren Probleme

Die Auersperg Real Estate hat aktuell keinen Geschäftsführer, der letzte ist im vergangenen Juli zurückgetreten. Insgesamt dürfte die Verwaltung des Palais schon vor Jahren aus dem Ruder gelaufen sein. Laut Creditreform und KSV1870 haben 16 Gläubiger 45 Millionen Euro Forderungen angemeldet, davon dürften zumindest fast 25 Millionen Euro Forderungen aus der Gesellschaftersphäre sein.

Doch die „Hausverwalterin“ ist schon länger pleite. „Nach meinen bisherigen Erhebungen ist die Auersperg Real Estate GmbH seit zumindest zehn Jahren überschuldet, vermutlich auch zahlungsunfähig“, schreibt der renommierte Insolvenzverwalter Stephan Riel in seinem aktuellen Bericht. „Eine positive Fortbestehensprognose wurde nicht erstellt und hätte auch nicht erstellt werden können, zumal meine bisherigen Erhebungen massive Hinweise darauf ergeben haben, dass die (spärlichen) Mieterträge nicht zur Instandhaltung des Objektes verwendet, sondern in die Gesellschaftersphäre abgezogen wurden.“

Strafverfahren

Riel weist auch darauf hin, dass gegen einen vormaligen Geschäftsführer der Auersperg Real Estate und gegen Wolf V. bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren anhängig ist. Dem Vernehmen nach werden die Vorwürfe bestritten.

Riel will die im Eigentum der Schuldnerin stehenden Liegenschaft „Palais Auersperg“ nun von einem Sachverständigen schätzen lassen und bestmöglich verwerten. Der Verwertungserlös soll zumindest die anerkannte Forderung einer Bank in Höhe von 9,5 Millionen Euro abdecken.

Das Palais wurde zwischen 1706 und 1710 von Johann Bernhard Fischer von Erlach und Johann Lucas von Hildebrandt errichtet. Ursprünglich hieß es „Palais Rofrano“, erst durch die Übernahme durch die Familie Auersperg kam es zu seinem heutigen Namen. In den vergangenen Jahrzehnten kam es zu häufigen Eigentümerwechseln.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.