© Andreas Puschautz

Chronik Wien
12/22/2020

E-Carsharing der Wiener Linien: Die Idee ist gut, doch die App noch nicht bereit

Seit einem Monat bieten die Wiener Linien E-Carsharing über die App ShareMe an. Doch wie gut funktioniert das neue Service? Ein Praxistest.

von Andreas Puschautz

Selbst wer noch so konsequent versucht, auf ein Auto zu verzichten, kommt manchmal nicht drumherum.

Diesen Bedarf haben auch die Wiener Linien erkannt und sind im November 2018 ins Carsharing eingestiegen. An der damals ersten WienMobil-Station in Simmering wurde in Kooperation mit Stadtauto ein elektrischer Hyundai Ioniq geparkt. Das Ziel: öffentlichen und individuellen Verkehr möglichst nahtlos zu verbinden.

Vielversprechendes Angebot

Anfang November wurde das Angebot dann massiv erweitert: 28 Ioniqs stehen seitdem wien-weit zur Verfügung. Und das für diejenigen im Besitz einer Jahreskarte zum Aktionspreis: 5,80 Euro kostet die Stunde, 21,70 Euro vier Stunden und 24 Stunden schlagen mit 67,30 zu Buche - sofern man das Auto an einer der mittlerweile sechs WienMobil-Stationen ausleiht und zurückgibt. Bis zu 200 Kilometer sind inklusive, danach werden 18 Cent pro Kilometer fällig.

Grund genug, das Service zu testen. "Egal ob Sie mit der U-Bahn zum Einkaufen fahren oder ein Fahrzeug für einen Ausflug ausleihen: Mit WienMobil Auto bieten wir höchste Flexibilität und machen gleichzeitig den privaten Autobesitz überflüssig", sagt Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

An sich ein vielversprechendes Angebot, bieten die Ioniqs im Unterschied zur Konkurrenz tatsächlich genug Platz, auch einen größeren Einkauf - oder Geschenke - nach Hause zu bringen. Aber wie praxistauglich ist das Ganze?

Die Registrierung ist relativ simpel. Nach dem Download der "Share Me"-App müssen die üblichen Daten ausgefüllt sowie Bilder von Führerschein, Ausweis und - sofern vorhanden - Jahreskarte hochgeladen werden. Die Freischaltung erfolgte im Testfall umgehend.

Wacklige App

Anschließend muss man nur noch am gewünschten Standort ein Auto reservieren, zu Mietbeginn dort auftauchen und das Auto über die App entsperren. In der Theorie. Denn schon hier zeigt sich die Schwäche des Systems: Die App ist noch lange nicht dort, wo sie sein sollte. Sowohl beim Ent- als auch beim Versperren benötigt man immer wieder mehrere Versuche, bis sich auch wirklich etwas tut.

Hat man es in den Ioniq geschafft, ist alles relativ selbsterklärend. Start-Knopf drücken, den Schalter für "Drive" oder "Reverse" wählen, losfahren.

In vollem Ladezustand beträgt die Reichweite um die 250 Kilometer, bevor eine Strom-Tankstelle benötigt wird - ausreichend für alle Fahrten in der Stadt und selbst für kleinere Ausflüge. Der Ioniq fährt sich angenehm und zischt im Gegensatz zu anderen Elektroautos auch nicht bei der kleinsten Berührung des Gaspedals ab, was insbesondere für E-Neulinge ein Vorteil ist.

Navigation fehlt

Radio, Bluetooth und Klimaanlage sind an Bord, auf ein eingebautes Navi wurde allerdings verzichtet. Bedenkt man, dass die Zielgruppe nicht zwingend mit den Feinheiten des Wiener Einbahnnetzes näher vertraut ist, wäre das aber wohl eine sinnvolle Ergänzung.

Zum Mietende wird das Auto dann einfach wieder am selben - eigens reservierten - Parkplatz abgestellt, das Auto abgesperrt und die Miete beendet. Die Abrechnung kommt wenige Stunden später per Email.

Für alle, die kein Problem damit haben, beim Auf- und Zusperren gelegentlich die App neu starten zu müssen, ist das Wiener Linien/Share Me-Carsharing also eine durchaus brauchbare Alternative.

Wirklich haarig wird es aber, will man die Miete verlängern. Der KURIER hatte das Testfahrzeug von 12 bis 16 Uhr reserviert. Eine halbe Stunde vor Mietbeginn sollte bis 18 Uhr verlängert werden - die App verweigerte das jedoch, die Hotline war nicht erreichbar.

Quality time

Also erst einmal die Miete gestartet und losgefahren. Beim ersten Zwischenstopp, einem großen Möbelhaus in der Wiener Peripherie, dann der nächste Versuch. Die App verweigerte die Verlängerung erneut, zumindest die Hotline war diesmal aber erreichbar. An sich wäre die Verlängerung kein Problem, das Fahrzeug nicht weiter reserviert, doch auch er komme nicht ins System, lautete die Information des freundlichen Mitarbeiters.

Er müsse den Anruf darum kurz in die Warteschleife legen und sich mit einem Kollegen beraten. Kein Problem an sich - doch auch nach 50 Minuten frühlichen Warteschleifen-Gedudels kein Lebenszeichen. Ein erneuter Anruf brachte auch keine Mietverlängerung, doch zumindest eine Einigung darauf, das Auto einfach später zurückzubringen und die Angelegenheit anschließend per Email zu klären.

Unbefriedigendes Ende

Leider war aber auch das nicht der letzte Anruf. Wie sich herausstellte, lässt sich das Auto nach Ablauf der reservierten Mietzeit nämlich nicht mehr verschließen, weil die App die Miete als abgeschlossen erkennt. Besonders unpraktisch, wenn man vor der Haustüre steht, um auszuladen und die Wahl hat, entweder das Auto unversperrt auf der Straße stehen zu lassen - wir erinnern uns, gestartet wird einfach per Knopfdruck - oder zur WienMobil-Station zurückzukehren und die Einkäufe erst öffentlich nach Hause zu bringen.

Aufgrund der in diesem Fall gerade noch mit der Straßenbahn transportablen Menge fiel die Wahl auf zweitere Variante. Nach weiteren, langen Minuten in der Hotline gelang es schließlich, den Ioniq per Fernsperre und damit auch die technische Odyssee abzuschließen.

Seitens Share Me hieß es gegenüber dem KURIER, die Kinderkrankheiten der App seien bekannt und man arbeite intensiv an Lösungen; die Mietkosten wurden kulanterweise rückgebucht. Zumindest das Problem mit dem mehrmaligen Auf- und Zusperren sollte bereits mit dem nächsten Update rund um die Feiertage beseitigt sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.