© Kurier / Gerhard Deutsch

Chronik Wien
09/16/2021

Drogen verkauft und verschluckt: Mehrere Festnahmen in Wien

Insgesamt wurden drei nigerianische Staatsbürger bei Kontrollen in Margareten, Währing und Alsergrund festgenommen.

Die Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität führten in den vergangenen zwei Tagen koordinierte Schwerpunktkontrollen gegen den Drogenhandel durch.

Am Dienstagmorgen beobachteten die Polizisten einen mutmaßlichen Verkauf am Margaretengürtel und nahmen den Tatverdächtigen fest. Der 30-jährige Nigerianer soll 23 Kokainkugeln in seiner Mundhöhle versteckt haben. Bei ihm konnte auch eine geringe Bargeldmenge sichergestellt werden, zudem hielt er sich unrechtmäßig im Land auf. Auch der 32-jährige Käufer wurde angezeigt.

Weiterer Verdächtiger in "Schluckerzelle" gebracht

In der Währinger Straße nahm die Polizei einen 27-jährigen Nigerianer wahr, der einem 35-Jährigen Drogen verkauft haben dürfte. Als er die Beamten sah, ergriff er die Flucht. Nach kurzer Verfolgung konnte der 27-Jährige festgenommen werden.

Da er offenbar ebenfalls Drogen verschluckt hatte, wurde der Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zum Röntgen gebracht und befindet sich nun in einer sogenannten "Schluckerzelle". Aussagen des mutmaßlichen Abnehmers belasten den Mann zusätzlich.

Kokain sichergestellt

Bei einer dritten Kontrolle in der Nussdorfer Straße in Wien-Alsergrund wurde ein weiterer Nigerianer erwischt, der gerade Kokain verkauft haben dürfte. Der 37-Jährige wurde festgenommen, neben dem Rauschgift wurde auch Bargeld sichergestellt.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.