Harri Stojka spielte in der Vorwoche Am Hof auf. Die Leere vor der Bühne war ein ungewohnter Anblick.

© Thomas Peschat

Chronik Wien
07/28/2020

Donauinselfest: Die Zwischenbilanz fällt mager aus

Konzertbus statt Inselflair: Die Grätzel-Überraschungsauftritte ziehen weniger Publikum an als erwartet. War es das wert?

von Josef Gebhard, Bernhard Ichner

Kann das gut gehen, fragten sich wohl viele Wiener, als die SPÖ die Alternative zum heurigen Donauinselfest präsentierte. Weil aufgrund der Corona-Pandemie keine Großveranstaltungen möglich sind, entschied man sich für eine 80-tägige Tour eines roten Konzertbusses durch die Bezirke.

Um größere Menschenansammlungen bei diesen zirka halbstündigen Grätzel-Events zu verhindern, hat man sich für eine Info-Strategie entschieden, die für eingefleischte Konzertgeher mehr als gewöhnungsbedürftig ist: Es gibt nur sehr vage Angaben, wann und wo der jeweilige Auftritt stattfindet.

Knapp einen Monat nach Beginn der Konzerte-Tour führt das zu einer eher durchwachsenen Zwischenbilanz. Mit Zuschauerzahlen im oft nur niedrigen zweistelligen Bereich geben manche der Konzerte ein trauriges Bild ab. Selbst die Corona-bedingt geltenden Kapazitätslimits werden in der Regel nicht einmal annähernd erreicht.

Donauinselfest-Organisator Thomas Waldner bleibt dennoch gelassen: „Bis jetzt läuft es ganz gut, das Konzept hat sich eingespielt“, sagt er zum KURIER. Es sei ja nie das Ziel gewesen, so viele Besucher anzulocken, dass die Konzerte am Ende gar aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden müssen.

Anpassungen

Trotzdem nahmen die Veranstalter im Lauf der ersten Wochen ein paar Anpassungen vor, um die Events – im Rahmen der Sicherheitsauflagen – doch ein wenig attraktiver zu machen. „Manche Standorte haben nicht funktioniert, weil die Bus-Zufahrt oder die Besucherströme nicht passend waren“, schildert Waldner. Daher wählt man nun eher Plätze aus, wo bereits eine gewisse Passantenfrequenz vorhanden ist. Auch die Infos zu den Konzerten werden etwas detaillierter: Freitags wird bekannt gegeben, welche Künstler in der kommenden Woche auftreten und welche Plätze angefahren werden.

Für Waldner steht aber im Vordergrund, dass die für das Inselfest gebuchten Künstler auftreten können – und dafür auch ihre Gage erhalten.

„Keine g’mahte Wiesn“

In der Künstlerszene wird das Konzept unterschiedlich aufgenommen. Während die einen auf eine Teilnahme verzichteten, weil sie quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit auftreten sollten, loben andere den „mutigen Ansatz“. Zu Letzteren gehört Sänger Roman Gregory. Der Musiker, der unter anderem als Frontmann der Rockband Alkbottle bekannt wurde, betont aber auch: Diese Konzerte seien „keine g’mahte Wiesn“.

Um zufällig anwesende Passanten vom Stehenbleiben zu überzeugen, müsse man als Künstler mehr tun als bei herkömmlichen Konzerten, sagt Gregory. Das gelinge dem einen mehr und dem anderen weniger. Prinzipiell werde die Bustour durch Wien aber durchwegs positiv aufgenommen. Den Künstlern gebe sie Selbstvertrauen zurück.

In Zeiten von Corona müssten sich Veranstalter daran gewöhnen, das Publikum in Tranchen zu bedienen, meint Gregory. Die Bustour sei insofern „eine charmante Idee“. In der Krise bedürfe es Kreativität.

Zumindest ein wenig Inselflair soll beim Finale am 19. und 20. September auf der Donauinsel aufkommen – mit drei Events (Show, Schlagergarten, Kabarettbühne) für jeweils 1.250 Zuseher. Im August werden die Tickets dazu verlost. Die Events sollen einem klassischen Donauinselfest-Auftritt entsprechen, erklärt Waldner. Wer auf der Bühne stehen wird, will er noch nicht verraten.

Ein Kulturevent - zwei Meinungen

Pro: Manchmal zählt einfach die Geste

Ein Bus mit einer Bühne, davor ein paar versprengte Passanten, die einer Band zuhören, die spielt, als wäre alles wie immer. Was wie das Setting eines surrealen 80er-Musikvideos aussieht, gehört zur viel beschworenen neuen Normalität in Pandemie-Zeiten –  und nennt sich  Donauinselfest-Sommertour.

Nun ist es einfach, darüber zu spotten, dass die Wiener SPÖ im Wahljahr  mit allen Mitteln versucht,  ihr traditionelles Inselspektakel, das gerne als eine Art  modernes, rotes Weltkulturerbe verkauft wird, vor der Pandemie zu retten.  

Was aber hier zählt, ist  weniger das Heranlocken größerer Fanströme, was ohnehin ein Agieren am Rande der Fahrlässigkeit wäre, sondern die symbolische Geste, die man mit der Bustour durch die Bezirke setzt: Wir lassen uns nicht unterkriegen. sondern finden Wege, wie Kultur trotz Pandemie möglich ist. Und: Die besonders hart gebeutelten Künstler werden nicht mit Almosen abgespeist, sondern bekommen ihren Auftritt samt Gage. 

Was  jetzt schon klar ist: Die  Aktion   sorgt für etwas  Ablenkung in schwierigen Zeiten, auch wenn diese im konkreten Fall vielleicht nur darin besteht, was der Wiener am liebsten tut: Sich über neue Dinge, die in der Stadt ausprobiert werden, zu beschweren. (J.G.)

Contra: Konzerte ohne Fans ergeben wenig Sinn

Dass die SPÖ Wien Künstler unterstützen will, ist gut. Wie das alternative Donauinselfest  2020 umgesetzt wird, mutet allerdings skurril an: Konzerte absichtlich nicht anzukündigen, damit möglichst  wenig Zuschauer hinfinden.

Wobei: Auf der Homepage steht neuerdings, auf welchen Plätzen man an bestimmten Terminen mit Auftritten rechnen darf. Wozu soll das gut sein, wenn es angeblich doch nur darum geht, den öffentlichen Raum zu bespielen?

Infolge des Info-Defizits spielen die Künstler jedenfalls vor einer Handvoll zufällig anwesender Passanten. Umgekehrt haben Fans keine Ahnung, wann ihr Lieblingsact auftritt. Partystimmung kommt so kaum auf.

Für manche Künstler mag es eine willkommene Herausforderung sein, ihr Zufallspublikum zu unterhalten. Als eingefleischter Konzertbesucher fühlt man sich aber gefrotzelt. Oder gelangweilt. Je nachdem.

Man ziehe die Bustour durch, weil man unter  den Künstlern keine Almosen verteilen wolle, heißt es vom Veranstalter. Stellt sich bloß die Frage, ob derselbe Aufwand betrieben würde, wenn es kein Wahljahr wäre. Ein Versprechen hat die SPÖ aber gehalten: Die Geheimkonzerte werden nicht für Wahlwerbung benutzt. Vielleicht, weil sie kaum jemand hören würde.  (B.I.)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.