© APA/GEORG HOCHMUTH

Chronik Wien
02/07/2020

Des Bürgermeisters neue Hosenträger

Michael Ludwig trägt sie oft und gerne. Ist das authentisch oder reine Inszenierung?

von Julia Schrenk, Laura Schrettl, Christoph Schwarz

15.  Oktober 2018: Der Bürgermeister zeigt, wie  man eine Herzdruckmassage durchführt.

19. Oktober 2018: Der Bürgermeister spielt bei der Game City im Wiener Rathaus eine Runde Gran Turismo.

27. März 2019: Der Bürgermeister liest Schülerinnen und Schülern im Rathaus Sagen vor.

Was das für eine eigenartige Aufzählung von Terminen des Bürgermeisters ist? Bei allen trug Michael Ludwig Hosenträger. Einmal die roten, einmal die mit dem blauen Streifen am Rand und einmal die blau-beigen.

Und wie der KURIER erfuhr, hat Thomas Wurzer, einer der letzten Hosenträgerschneider Wiens (Manufaktur Karlinger), demnächst einen Termin im Büro des Stadtchefs. Hausbesuche macht der Schneider normalerweise nicht. „Aber wenn der Bürgermeister anruft, dann schaue ich da natürlich hin“, sagt Wurzer.

Was Wurzer nicht weiß: Michael Ludwig hat längst von ihm handgefertigte Hosenträger. Seine Frau Irmtraud hat ihm welche geschenkt.

Dass Politiker Hosenträger tragen, kommt selten vor. Der Gürtel ist meist die erste Wahl zum Anzug. „Politiker, die Hosenträger tragen, heben sich von anderen Politikern ab“, sagt der Schneider. Hosenträger seien markant, ein Erkennungsmerkmal.

Ein Arbeiter

Früher hatten Hosenträger ausschließlich einen praktischen Grund: Sie sollten verhindern, dass die Hose hinunterrutscht. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Menschen kein Geld, um sich neue Hosen zu kaufen. Man nahm die alten und fixierte sie mit Trägern. Auch bei Arbeitshosen wurde das so gehandhabt.

Heute sind Hosenträger vor allem ein modisches Statement: Männer tragen sie beim Poltern und beim Heiraten. Kaum eine Bar kommt ohne Kellner mit Hosenträgern aus, kaum ein Barber-Shop ohne bärtigen Stylist mit Hosenträgern.

Auch der Bürgermeister trägt sie oft und gerne. Sogar auf Plakaten ist er damit abgelichtet. Von Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) hat Ludwig zu Weihnachten Hosenträger geschenkt bekommen – in rot-grünem Karo-Muster. 

Sein Faible für Hosenträger hat zwei Gründe, erzählt er dem KURIER: „Der erste Grund ist, dass der Kabarettist Bernhard Ludwig in seinem Programm ,Anleitung zum Herzinfarkt‘ gesagt hat; Wenn man einen Infarkt bekommen möchte, möge man einen Tipp beherzigen: Immer Gürtel tragen und am besten ganz eng.“

Der zweite Grund ist profaner: Für Männer in Spitzenpositionen sind Hosenträger (genauso wie Krawatten) die einzige Möglichkeit, ein farbliches Statement zu setzen.

Einer von uns

Aber auch Inszenierung hat damit zu tun. Stilexpertin Elisabeth Motsch sagt: Wenn Ludwig Hosenträger trägt, wirke er „bodenständig“. Politiker könnten so auch eine Botschaft senden. „Der Bürgermeister etwa signalisiert damit: Ich bin einer von euch. Ich will mich nicht von euch abheben.“

Und er zeige damit auch, dass er sich „nicht die Hosen runterziehen“ lasse. Schneider Wurzer formuliert es so: „Ein Mensch, der Hosenträger trägt, zeigt, dass er alles im Griff hat.“

Politische Inszenierung über Mode gab es immer. Bestes Beispiel: Jörg Haider. Er war der erste, der unter seinem Sakko T-Shirt trug. Für fast jeden Termin zog er sich um. Bei der Blasmusik trug er den braunen Kärntner Anzug, in der Disco war er stylisch. Bei Christian Kern und Sebastian Kurz waren es die modischen Slim-Fit-Anzüge.

Dass Kurz (anfangs) keine Krawatte trug, wurde ebenso thematisiert, wie bei der Angelobung Werner Koglers als Vizekanzler. „Das sind Statements, die bewusst gesetzt werden“, sagt Heidi Glück. Und sie muss es wissen. Glück war die Sprecherin von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. Dieser trug jahrelang Mascherl, bis sie gegen ihn verwendet wurde.

Kurz vor dem Abschluss des Lissabon-Vertrags erschien in der französischen Le Monde ein durchgestrichenes schwarz-blaues Mascherl. Es war der letzte Tag, an dem Schüssel Masche trug.

Zu den Hosenträgern von Michael Ludwig sagt Glück: „Die kauft man ihm ab.“ Ludwig zeige, dass er „näher bei den Leuten ist.“

Und ja, auch Michael Ludwig gibt zu, dass die Hosenträger auch ein bisschen was von Inszenierung haben. „Sie sind ein leicht subversives Zeichen gegen die Slim-Fit-Anzüge.“

Erfunden soll die Hosenträgen Benjamin Franklin haben. Er war Mitgründer der ersten freiwilligen Feuerwehr 1736. Es heißt, dass er als Erkennungszeichen für die Uniformen knallrote Hosenträger einführte.

Während der französischen Revolution im 18. Jahrhundert trugen auch der Kaiser und Napoleon Hosenträger. Das erste Patent meldete Mark Twain an. In der Nachkriegszeit hatten die Menschen kein Geld, um sich neue Hosen zu kaufen. Mit den Trägern fixierte man die alten Hosen.

Im 20. Jahrhundert sank dann die Nachfrage, weil vermehrt Gürtel getragen wurden und Hosenträger nicht mehr notwendig waren.

In den 60er Jahren waren Hosenträger sowohl bei Punks und Skinheads, als auch bei britischen Hooligans beliebt. Zudem entstand in dieser Zeit der Dandy Look. Schauspieler wie Humphrey Bogart und Marlon Brando etablierten den Look, zu dem Hosenträger dazu gehörten.

Die Blütezeit der Hosenträger waren die 80er Jahre. Bestehend aus hochwertigen Materialien waren sie das Markenzeichen der Banker und galten als Statussymbol. Schauspieler wie Michael Douglas in Filmen wie Wall Street oder Leonardo DiCaprio in The Wolf of Wallstreet spielen in dieser Zeit.

Auch von Talkshow-Master Larry King war das Markenzeichen, Hosenträger. Bei ihm war zwar der Grund, dass er durch eine Operation viel Gewicht verloren hatte.

Früher hatten Hosenträger ausschließlich einen praktischen Grund und dienten wie der Name schon sagt, dazu, dass die Hose nicht runterrutscht. Heut gelten sie schon lange als modisches Accessoires.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.