Vierter Verdächtiger stellte sich selbst der Polizei

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
04/05/2022

Betrunkener Wiener bedrohte Nachbarn mit Messer und Hackbeil

Mann hackte auf verschlossene Tür ein und wurde dann festgenommen. Alkovortest ergab rund 2,6 Promille.

Ein stark alkoholisierter 30-jähriger Mann soll Montagabend in Wien-Simmering mit einem Messer und einem Hackbeil auf die verschlossene Wohnungstür seines Nachbarn eingehackt und ihn mit dem Umbringen bedroht haben - vorerst ohne erkennbares Motiv, wie die Polizei am Dienstag in einer Aussendung berichtete. Der Mann wurde festgenommen, ein Alkovortest ergab rund 2,6 Promille.

Die Alarmierung der Beamten der Polizeiinspektion Simmeringer Hauptstraße erfolgte gegen 18.15 Uhr. Der 30-Jährige, ein Rumäne, war jedoch schon geflüchtet, bevor die Einsatzkräfte eintrafen. Da die Polizisten davon ausgingen, dass sich der Mann in seiner Wohnung befand, wurde diese über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien durch Beamte der Sondereinheit WEGA gewaltsam geöffnet.

Zwar befand sich der 30-Jährige nicht in den Räumlichkeiten, aber die mutmaßlichen Tatwaffen - das Messer und das Hackbeil. Diese wurden sichergestellt. In der Zwischenzeit kam der 30-Jährige zurück ins Stiegenhaus. Dort ließ er sich widerstandslos festnehmen. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung war eine Vernehmung vorerst nicht möglich, hieß es.

Offen ist daher das Motiv der Attacke: Der betroffene 31-jährige Nachbar gab den Beamten gegenüber zwar an, dass es seit Jahren Probleme mit dem 30-Jährigen gäbe. Er sei immer wieder stark alkoholisiert und aggressiv. Einen Streit habe es am Tag des Ausrasters aber nicht gegeben, nur ein kurzes Aufeinandertreffen im Stiegenhaus.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare