Arzt Wolfgang Möth leistet ehrenamtlich Dienstm, Dolmetscherin Belinda übersetzt ehrenamtlich Chinesisch 

© Kurier/Franz Gruber

Chronik Wien
08/27/2019

Behandlung Unversicherter: Amber Med fehlen 100.000 Euro

Die Patientenzahlen der Klinik in Liesing steigen, doch es fehlt an Geld. Sogar Kopierpapier muss von Spenden bezahlt werden.

von Julia Schrenk

Eine junge Frau, die bis vor Kurzem bei ihrem Vater mitversichert war. Ein Unternehmer, der mit seiner Firma in Konkurs gegangen ist. Eine Mittfünfzigerin, die viele Jahre hierzulande arbeitete – allerdings schwarz – und nichts davon wusste.

3.186 Patientinnen und Patienten hat AmberMed, die ambulant-medizinische Versorgung der Diakonie in der Oberlaaer Straße in Liesing 2018 betreut. Migranten, Auslandsösterreicher, Asylberechtigte, Flüchtlinge, Menschen, die aus formalen Gründen aus dem System gefallen sind. Was sie alle eint: Sie sind nicht krankenversichert.

Schon eine halbe Stunde nach dem Aufsperren ist das Wartezimmer an diesem Vormittag voll. Vier Mal pro Woche ist die Ambulanz geöffnet, neben der allgemeinmedizinischen gibt es auch zwölf Facharztbehandlungen. 54 Ärztinnen und Ärzte verrichten dort ihren Dienst – ehrenamtlich. Zuletzt unter widrigsten Umständen.

Die Ambulanz platzt aus allen Nähten. Es fehlt an Behandlungsräumen, einer Klimaanlage im so stickigen Wartezimmer, an einer zusätzlichen Sozialarbeiterin.

Seit 2004 hat sich die Zahl der Patienten mehr als verachtfacht. Mittlerweile sind 57 Prozent der Patienten Frauen. Es werden immer mehr Kinder und immer mehr Österreicher behandelt. Das Patientenaufkommen ist sogar so stark gestiegen, dass nun die Ordination umgebaut wird.

Spenden für Kopierpier

Allerdings: Die finanziellen Förderungen sind nicht angeglichen worden. "Uns fehlen 100.000 Euro", sagt Heinz Fronek, zuständiger Fachbereichsleiter bei der Diakonie. Und zwar nicht für Sonderbehandlungen – wie etwa einer Chemotherapie für eine Krebspatientin – sondern für den täglichen Betrieb.

Aktuell muss sogar Kopierpapier von Spendengeldern bezahlt werden. "Und das sehen wir nicht ein", sagt Geschäftsführerin Carina Spak. Auf Dauer sei das kein Zustand – auch für die insgesamt 74 Ehrenamtlichen sei das nicht zumutbar.

Zu den konkreten Zahlen: Die Förderung durch das Gesundheits- bzw. Sozialministerium ist binnen zehn Jahren von 30.000 auf nunmehr 10.000 Euro gekürzt worden. Von der Gebietskrankenkasse kommen seit dem Jahr 2013 jährlich 60.000 Euro. Dass die Zahl der Patienten seitdem noch einmal stark angestiegen ist, wurde finanziell nicht berücksichtigt.

Die Förderungen des Fonds Soziales Wien (FSW) sind zwar seit 2010 von 30.000 auf 75.000 Euro im Jahr 2018 "deutlich gestiegen", allerdings würden auch die 75.000 Euro nicht ausreichen. Eine Online-Petition wurde gestartet.

In einem Brief wandte sich die ehrenamtliche ärztliche Leiterin von AmberMed, Monika Matal, an die Wiener Stadtregierung – konkret an Bürgermeister Michael Ludwig und den zuständigen Stadtrat Peter Hacker (beide SPÖ). Doch der Brief blieb unbeantwortet. Nun sei der Punkt erreicht, an dem man in die Öffentlichkeit gehen müsse.

Gesprächstermin

Im Büro des zuständigen Stadtrats Hacker will man das so nicht stehen lassen. Man habe den FSW als zuständigen Sozialträger informiert, dieser habe umgehend reagiert. Für Anfang September ist ein Gesprächstermin zwischen FSW und AmberMed anberaumt. Das sei die "übliche Vorgehensweise".

"Dass die Fördersumme angestiegen ist, zeigt, dass wir diese Arbeit sehr schätzen", sagt der Sprecher weiter. Die Ärztinnen und Dolmetscherinnen bei AmberMed würden "exzellente und wichtige Arbeit" leisten. Dass die Förderungen des Bundes reduziert, jene der Stadt aber angehoben wurden, zeige eine "Schieflage" auf: Wenn der Bund auslässt, könne nicht die Stadt finanziell einspringen.

Bei AmberMed sieht man das anders: "Das ist ein Wiener Problem, ein Hauptstadt-Problem", sagt Spak. Nirgendwo sonst in Österreich sei die Versorgung von nicht-krankenversicherten Menschen so notwendig.

AmberMed (23., Oberlaaer Straße 300-306) wurde 2004 vom Flüchtlingsdienst der Diakonie gegründet. Neben der allgemeinmedizinischen Versorgung wird auch fachärztliche Behandlung
in zwölf Gebieten angeboten: Gynäkologie, Pädiatrie, Dermatologie, Orthopädie, Psychiatrie, Hepatologie/Gastroenterologie, Neurologie, Physiotherapie, Urologie, Angiologie, Unfallchirurgie.

Die Ambulanz ist Montag und Mittwoch von 13.30 bis 16 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 11 Uhr geöffnet.

Spendenkonto:

IBAN: AT97 2011 1287 2204 5678.

Kennwort: "AmberMed"

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.