Chronik | Wien
30.10.2018

Alkoholisierter Autofahrer randalierte bei Verkehrskontrolle

Dem 37-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen. Er hatte 1,4 Promille.

Montagabend bzw. in der Nacht auf Dienstag waren im Wiener Bezirk Penzing zwei Alkolenker unterwegs. In der Samptwandnergasse randalierte ein Mann bei der Verkehrskontrolle und verweigerte den Alkotest. Er wurde festgenommen. Bei der Linzer Straße krachte ein Fahrer mit 1,4 Promille mit seinem Auto in ein anderes Fahrzeug, berichtete die Polizei.

Gegen 00.30 Uhr wurde der 37-jährige Autolenker in der Samptwandnergasse von Polizisten überprüft. Die Beamten nahmen Alkoholgeruch wahr und wollte einen Test durchführen. Daraufhin randalierte der Tunesier und begann, die Polizisten zu beschimpfen. Da aufgrund des verweigerten Tests automatisch ein Alkoholwert von 1,6 Promille im Blut angenommen wird, wurde dem 37-Jährigen der Führerschein abgenommen. Als er auch noch auf die Beamten einschlug, wurde er festgenommen. Ein Polizist erlitt durch einen Schlag ins Gesicht Schwellungen und Rötungen.

Kurz zuvor war es zu einem Unfall bei der Kreuzung Linzer Straße/Mitisgasse gekommen, bei dem ein Autolenker 1,4 Promille intus hatte. Ein 18-jähriger Autofahrer wollte mit seinem Fahrzeug in die Linzer Straße einbiegen und wurde dabei vom Pkw eines 38-Jährigen abgeschossen. Zwar hatte laut Polizeisprecherin Irina Steirer der 18-Jährige ein "Vorrang geben"-Schild missachtet, der 38-Jährige war jedoch erheblich alkoholisiert. Beide Lenker wurden verletzt.