Chronik | Welt
07.01.2018

Zwei Verletzte bei Explosion vor Stockholmer U-Bahn

Ein Mann hob einen Gegenstand auf, der dann hochging.

Bei einer Explosion im Großraum Stockholm ist am Sonntag ein Mann schwer verletzt worden. Eine Frau habe leichte Verletzungen erlitten, teilte die Polizei mit. Die Explosion ereignete sich in der Früh auf einem Platz nahe der U-Bahn-Station Varby Gard in der Gemeinde Huddinge im Süden der schwedischen Hauptstadt.

Keinen Hinweis auf Terrorismus

Hinweise auf eine terroristische Tat gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher. Es sei ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes eingeleitet worden

Bei dem Schwerverletzten handle es sich um einen Mann in den 60ern, seine 45 Jahre alte Begleiterin sei leicht im Gesicht verletzt worden. Augenzeugen hätten berichtet, der Mann habe einen Gegenstand vom Boden aufgehoben, der sofort explodiert sei, sagte der Polizeisprecher weiter.

Die Zeitungen "Expressen" und " Aftonbladet" berichteten, bei dem Gegenstand habe es sich um eine Handgranate gehandelt. Dies wollte der Polizeisprecher zunächst nicht bestätigen. Er verwies auf die noch laufenden Untersuchungen. Es deute "nichts darauf hin, dass es sich gegen das Paar gerichtet hat", sagte er. Die U-Bahn-Station und der Platz wurden abgesperrt. Sprengstoffexperten waren im Einsatz.