Bergungsarbeiten laufen auf Hochtouren.

© undefined

Türkei
10/29/2014

Überlebenschancen für 18 Kumpel sinken stündlich

Stollen überflutet, Kumpel eingeschlossen. Erdogan sagt Feiern zum Nationalfeiertag ab.

Nach einem schweren Grubenunglück im Süden der Türkei sinken die Überlebenschancen für die 18 eingeschlossenen Kumpel stündlich. Die Aussichten für die in einem überfluteten Stollen festsitzenden Bergarbeiter seien nicht gut, sagte Energieminister Taner Yildiz, während die Bergungsarbeiten am Mittwoch auf Hochtouren weiterliefen.

"Die Zeit spielt gegen uns", erklärte Yildiz. "Der Wasserspiegel steigt alle zwei Stunden um einen Meter." Fünf Monate nach dem schwersten Bergbauunglück in der Geschichte der Türkei ist damit erneut eine Grube zur Falle geworden: Schauplatz der neuen Tragödie ist die Steinkohlegrube in der Stadt Ermenek in der Provinz Karaman fast 500 Kilometer südlich von Ankara. Nach vorläufigen Behördenangaben wurden 34 Kumpel am Dienstagnachmittag von einem Wassereinbruch überrascht, nur die Hälfte von ihnen konnte sich rasch befreien. Yildiz zufolge saßen 18 ihrer Kollegen in mehr als 300 Meter Tiefe fest.

Provinzgouverneur Murat Koca wies Medienberichte zurück, wonach es eine Explosion gegeben haben soll. Warum der Teil der Grube überflutet wurde, war aber nach wie vor offen. Ein Sprecher des Grubenbetreibers sagte am Nachmittag im Fernsehen, die Eingeschlossenen könnten "nicht länger als zwei Stunden überleben".

Hilfskräfte

Zwar machten sich nach dem Alarm mehr als 250 Hilfskräfte der Notfallbehörde auf den Weg, um die Bergungsarbeiten zu koordinieren. Trotz des Versuchs, das Wasser abzupumpen, gelang ihnen zunächst aber kein Durchbruch. In den Stollen seien mehr als 10.000 Tonnen Wasser gelaufen, sagte Yildiz. Pro Stunde könnten aber nur 180 bis 200 Tonnen abgepumpt werden.

Ein Kumpel, der sich in Sicherheit bringen konnte, machte Sicherheitsmängel für das Unglück verantwortlich. Das Drama hätte durch Befolgen der üblichen Regeln verhindert werden können, sagte er der Nachrichtenagentur Anadolu. Dies sei schon das dritte Mal, dass die Mine überflutet wurde.

Soma

Am 13. Mai waren in einer Grube Soma im Westen der Türkei 301 Bergleute nach einer Explosion ums Leben gekommen. Der damalige Regierungschef und heutige Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Angehörigen der Opfer mit seiner erschreckenden Gleichgültigkeit zusätzlich erzürnt, es kam zu wütenden Protesten gegen ihn, die Regierung und die Zechenbetreiber.

Ermittlungen ergaben, dass grundlegende Sicherheitsvorkehrungen missachtet worden waren. Acht Manager sind wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Zwar wurde Ende Mai ein Gesetz verabschiedet, das zu mehr Sicherheit führen soll und die Arbeitszeit der Kumpel verkürzt. Nach einer Statistik der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) liegt die Türkei bei Todesfällen am Arbeitsplatz aber weltweit nach wie vor auf Rang drei.

Erdogan sagt Feiern ab

Dieses Mal legt der Staatschef mehr Feingefühl an den Tag: Erdogan sagte am Mittwoch einen Staatsempfang zum Nationalfeiertag und zur Einweihung seines umstrittenen neuen Amtssitzes wegen des Grubenunglücks ab. Erdogan will im Lauf des Tags den Unglücksort besuchen.

Türkei feiert Nationalfeiertag: die türkische Republik

TURKEY_EU_ANK124

Turkish soldiers carry the portrait of Mustafa Kem

An employee puts dates in a tarbush for special gi

Two women hold a poster with banner that reads " d…

Kemal Ataturk, Ismet Inonu, Bulent Ecevit

File photo of Canadian troops arriving in 1944 in

BELGIUM NATO TURKEY FLAGS

The European side of the city where the economic a

In this photo taken Friday, Oct. 15, 2010, abandon…

TURKEY GREEK ORTHODOX EASTER

FILE TURKEY MILITARY COUP PLOT

TURKEY MEHMET ALI AGCA ISTANBUL

CYPRUS

TURKEY IRAQ CONFLICTS KURDS PKK WITHDRAWAL

Turkey Coup Leaders

Turkish soldiers patrol and search for mines on a

THREE BRITISH TORNADO AIRCRAFT FLY IN FORMATION AF

LEBANON PROTEST

File photo illustration of Turkish lira banknotes

Turkey's PM Erdogan and President Gul wave as they

Turkish soldiers hold up a Turkish, right, and an …

TURKEY PROTEST

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.