Chronik | Welt
07.11.2017

Taifun "Damrey": Opferzahl in Vietnam stieg auf 69

Das Land ist weiterhin von heftigem Regen heimgesucht. Zudem sind noch immer 30 Menschen vermisst.

Die Zahl der Toten durch Taifun " Damrey" in Vietnam ist auf 69 gestiegen, während weiterhin heftiger Regen das Land heimsucht. 30 Menschen würden weiter vermisst, teilten die Behörden am Dienstag mit. Bereits zuvor hatten sie von einem der schlimmsten Unwetter der jüngeren Zeit gesprochen.

Besonders betroffen war demnach die südliche Küstenprovinz Khanh Hoa. Allein dort wurden 27 Tote gemeldet, wie das Nationale Komitee für Rettungs- und Sucharbeiten mitteilte. Für die kommenden Tage werden weitere Überschwemmungen erwartet. Es herrscht Sorge, dass Staudämme brechen könnten, da Stauseen überfüllt sind. " Damrey" wird nach Angaben der Meteorologen abgeschwächt nach Kambodscha weiterziehen.

Unterstützung von Putin

Die Altstadt von Hoi An, die als Weltkulturerbe der Unesco gelistet ist, wurde überflutet. Mehr als die Hälfte der bis zu 600 Jahre alten Häuser standen am Montag bis zu vier Meter unter Wasser, auch am Dienstag stand das Wasser noch eineinhalb Meter hoch. Da Straßen überflutet sind, sitzen Tausende Touristen in der Gegend fest.

Rund 30 Kilometer nördlich von Hoi An, im Badeort Da Nang, treffen sich ab Mittwoch die Spitzen der Asien- und Pazifikstaaten zum APEC-Gipfel. Das Unwetter könnte die Anreise der Staats- und Regierungschefs beeinträchtigen - darunter US-Präsident Donald Trump. Die Behörden warnten vor Überschwemmungen und Erdrutschen.

Der russische Präsident Wladimir Putin wies seine Regierung nach Kreml-Angaben an, Vietnam humanitäre Hilfe für die Taifun-Opfer in Höhe von fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen.