Chronik | Welt
06.11.2017

Frankreich: Aufruf 100 prominenter Frauen an Macron

Sie fordern vom Präsidenten einen neuen Plan, der Frauen vermehrt unterstützen soll.

In der Debatte um sexuelle Belästigung und Gewalt haben rund 100 Frauen einen Aufruf an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron veröffentlicht. Sie fordern einen neuen Plan, der unter anderem die öffentliche Unterstützung für Notfalleinrichtungen für Frauen verdoppeln solle.

Der Aufruf in der Wochenzeitung Le Journal de Dimanche wurde unter anderen von der Schauspielerin Zabou Breitman, der Schriftstellerin Marie Darrieussecq und der Regisseurin Agnès Jaoui unterschrieben.

Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hatten in Frankreich ein besonders großes Echo ausgelöst. In dem Aufruf der Frauen wird aber nicht auf Weinstein Bezug genommen.

Le Pen wies Vorwürfe zurück

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen wies unterdessen einen Bericht der Zeitung Le Monde (vom Sonntag) als "skandalös" zurück, wonach in ihrer Partei Front National (FN) Frauen belästigt und eingeschüchtert wurden. Es habe sich bei den im Bericht genannten Fällen um zwei Paare gehandelt, die sich getrennt hätten. Diese Trennungen seien "schlecht verlaufen", sagte Le Pen im TV-Sender France 3.

In Frankreich entstand als Twitter-Schlagwort für den digitalen Aufschrei gegen Übergriffe "#BalanceTonPorc" - zu Deutsch etwa: "Schwärz' dein Schwein an". 53 Prozent der Französinnen waren laut einer Umfrage des Instituts Odoxa schon einmal von sexueller Belästigung betroffen.