Chronik | Welt
02.01.2018

Eisbärenbaby im Berliner Tierpark gestorben

Der Tod kam überraschend. Das Jungtier war nur 26 Tage alt.

Ein im Dezember im Berliner Tierpark geborenes Eisbärenbaby ist tot. Das Jungtier starb am frühen Dienstagmorgen, wie der Tierpark mitteilte. Das tote Eisbärenbaby wurde demnach am Mittag im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) obduziert.

Das Jungtier wurde nur 26 Tage alt. "Wir wussten, dass die Jungtiersterblichkeit in den ersten Wochen sehr hoch ist, dennoch sind wir deprimiert, und es macht uns traurig", erklärte der Eisbärenkurator Florian Sicks. Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem betonte: "Für uns heißt es nun, die Bilder der Überwachungskamera auszuwerten und das Obduktionsergebnis abzuwarten."

Nächster Todesfall

Noch am Neujahrstag hatten Tierpfleger festgestellt, dass das Eisbärenjungtier wohlbehalten war und bei Mutter Tonja trank. Beim Blick auf die Überwachungskamera am Dienstag in der Früh fanden die Tierpfleger den leblosen Körper.

Erst im März vergangenen Jahres hatte der plötzliche Tod des kleinen Eisbären Fritz den Berliner Tierpark geschockt. Der vier Monate alte Nachwuchs, der ebenfalls von Tonja stammte, war an einer Leberentzündung gestorben.