Georg Gänswein ist der Präfekt des Päpstlichen Hauses und Privatsekretär von Benedikt.

© Deleted - 85887

Benedikts Privatsekretär
12/04/2013

Gänsweins Ärger mit dem neuen Papst

Franziskus Weigerung, in die Papstgemächer zu ziehen, empfand er als Affront.

von Susanne Bobek

Während Papst Franziskus gerade in Italien als Comic-Held gefeiert wird und den Umbau der Vatikanbank konsequent vorantreibt, leidet einer nicht mehr ganz still. Georg Gänswein, der „schöne Sekretär“ von Benedikt lässt im deutschen Wochenblatt Die Zeit erstmals seinen Frust ab.

Den Rücktritt von Papst Benedikt empfand er wie eine „Amputation“. Und unter den Phantomschmerzen leidet der im Jänner zum Kurienerzbischof beförderte Georg Gänswein bis heute. Der 56-jährige Deutsche hat die Wahl des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zu Papst Franziskus noch nicht ganz verkraftet. In der Zeit gesteht er: „Ich muss da ehrlich sein mit mir selbst. Das ist ein Schmerz, das Sichabfinden mit der neuen Rolle.“ Der langjährige Privatsekretär von Benedikt dient Papst Franziskus seit März als Präfekt des Päpstlichen Hauses. „Ich habe den Eindruck, in zwei Welten zu leben“, sagt er. Auch sein Verhältnis zu Franziskus’ Reformen beschreibt er laut Zeit „lakonisch“: „Ich warte jeden Tag von Neuem, was heute anders sein wird.“

Gänswein gilt als strenger Dogmatiker, als konservativer Rechter, der vermutlich nicht so viel mit Franziskus zur Schau gestelltem „Volksglauben“ zu tun haben will. Als Sekretär von Benedikt habe er „acht Jahre Blut gelassen und auch Blut geleckt, manchmal“. Sein neues Leben sei „nicht mehr ständig am Herzpuls des Vatikans“.

Als Franziskus sich weigerte, die päpstlichen Gemächer im Apostolischen Palast zu beziehen, habe er das als „Affront“ gegenüber Benedikt empfunden. Doch Franziskus setzte seinen Willen durch und habe erklärt, dass ihn die Papstwohnung „trübsinnig“ mache, und er lieber „unter Leuten“ lebe, sagt Gänswein. Der Papst lebt im Gästehaus Santa Marta und sagt: „Dort bin ich nicht isoliert.“ Inzwischen könnten Franziskus und Gänswein aber über „die Kontroverse“ scherzen, sagt Gänswein.

Wenn Franziskus wie jeden Mittwoch auf dem Petersplatz auftritt, wird er wie ein Popstar gefeiert. Sein einfacher Lebensstil imponiert vielen Menschen. Benedikt war nicht so volkstauglich. Er fiel mit wechselnden Kopfbedeckungen, mit Hermelin und maßgeschneiderten roten Schuhen auf.

Gänswein spricht den emeritierten Papst, dem er Treue in Leben und Tod gelobt hat, bis heute als „Heiliger Vater“ an. Trotzdem gilt auch für ihn: „Es gibt nur einen Papst.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.