© APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Chronik Welt
04/17/2021

Prinz Philip auf Reisen: 143 Orte und einige Fettnäpfchen

637-mal war der Prinzgemahl in der Welt unterwegs. Er sah Länder entstehen und das Empire untergehen. Mit seinem Begräbnis endet eine Ära.

von Philipp Albrechtsberger, Christa Breineder

Der letzte Weg von Prinz Philip wirkt unspektakulär. Ein paar hundert Meter trennen Schloss Windsor lediglich von der St. George’s-Kapelle, in der am Samstag das Begräbnis des im 100. Lebensjahr verstorbenen Prinzgemahlen stattfinden wird (ab 15 Uhr MESZ). Obwohl: Wirklich unter die Erde darf er erst, wenn auch die Königin verstorben sein wird. Der Herzog von Edinburgh war Zeit seines Lebens ans Warten gewöhnt. Und ans Reisen.

In der fast 74 Jahre andauernden Ehe mit der britischen Königin hat Philip die Welt gesehen – beziehungsweise sehen müssen. Dienstreisen im Auftrag Ihrer Majestät brachten ihn mehrmals um den Erdball. Bei insgesamt 637 Auslandsbesuchen sah der Herzog 143 verschiedene Destinationen. Nach heutigem Maßstab bereiste er 119 verschiedene Länder.

Für einen offiziellen Rekord reicht das jedoch bei Weitem nicht. Erst im Jahr 2019 gab die erst 21-jährige Amerikanerin Lexie Alford an, 196 Länder der Welt betreten zu haben. Die Vereinten Nationen anerkennen offiziell 195 eigenständige Staaten.

Dennoch hat Prinz Philip mit seinen Reisen Geschichte geschrieben. Weil er Geschichte erlebt hat. Als er 1921 geboren wurde, vereinte das Empire, das britische Weltreich, ein Viertel der gesamten Weltbevölkerung unter seiner Krone. Zum Zeitpunkt der Heirat mit der späteren Queen 1947 verfügte Großbritannien immer noch über mehr als 50 Kolonien – von der unscheinbaren Karibikinsel bis zur aufstrebenden Region in Asien.

Reiste der Herzog wie Anfang der 1950er nach Kenia, betrat er ein fremdes Land – und war dennoch auf heimischem Boden. Nur in Griechenland, seinem Geburtsland, war er nie in offizieller Mission. „Ich habe nie nostalgische Gefühle gehabt, wenn es um Griechenland ging“, sagte er.

Prinz Philip hat gesehen, wie sich diese – britische – Welt im Laufe der Jahrzehnte auflöst. Wie neue Grenzen gezogen und alte Systeme gestürzt wurden. Er dinierte mit Staatsspitzen aller Art, von Putschist Alfredo Stroessner aus Paraguay bis Dwight D. Eisenhower. Insgesamt sollte er 14. US-Präsidenten als Prinzgemahl erleben. Er übernachtete im Kreml und bekam in Liberia zwei Zwergflusspferde geschenkt.

Das Empire war da längst nur mehr ein stolze Erinnerung. Die bis heute letzte Neuerwerbung der britischen Krone war 1955 Rockall, ein Felsen mit 30 Metern Durchmesser im Nordostatlantik.

Der Tod des „ersten Dieners der Queen“ stellt für die Briten daher einen willkommenen Anlass dar, an die Vergangenheit zu erinnern. Doch sobald sich der Nebel der Folklore gelegt hat, blicken sie einer ungewissen Gegenwart und Zukunft entgegen. Das Land sucht nach vollzogenem Brexit nach seinem Platz in der Welt.

„Großbritannien blickt auf viele Jahrhunderte kontinuierliche eigenstaatliche Geschichte zurück, ohne feindliche Besetzung. Wenn es eine Macht in Europa gibt, die auf eigenen Füßen stehen und aus eigener Kraft überleben kann, dann ist es Großbritannien“, sagte Brendan Simms, Historiker an der Universität Cambridge, bereits während der Brexit-Verhandlungen. „Das Empire gibt es nicht mehr, aber es gibt für Großbritannien eine Welt außerhalb Europas.“ Prinz Philip hat diese schon gesehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.