Die erschöpften Mädchen nach ihrer Freilassung

© EPA/STR

Chronik Welt
03/02/2021

Hunderte verschleppte Schulmädchen sind in Nigeria wieder frei

Boko Haram und andere islamistische Splittergruppen terrorisieren den Norden des afrikanischen Landes.

Hunderte verschleppte Schulmädchen aus dem westafrikanischen Staat Nigeria sind wieder in Freiheit. „Die Mädchen wurden freigelassen“, sagte der Sicherheitsminister der Zamfara-Provinz, Abubakar Dauran, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte Gourverneur Bello Muhammad Matawalle die Freilassung von 279 Schülerinnen im Kurznachrichtendienst Twitter verkündet.

In den Wald marschiert

Bewaffnete Angreifer hatten am Freitag die Jangebe-Schule in Zamfara gestürmt und nach Polizeiangaben 317 Kinder verschleppt. Die Kinder wurden stundenlang "sortiert" und "ausgewählt" und mussten dann in Reih und Glied in einen Wald marschieren.

Die Hintergründe der Tat wie auch der Freilassung sind noch unklar. Normalerweise muss die Regierung die Entführten aber frei kaufen.

Boko Haram sowie Splittergruppen terrorisieren seit Jahren Nordnigerias Bevölkerung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.