© REUTERS/JOE SKIPPER

Chronik Welt
04/28/2021

Hummer und Crêpes Suzette: Haubenküche im Weltall

Astronaut Thomas Pesquet will auch in der ISS nicht auf gutes Essen verzichten. Nicht nur deshalb ist der Franzose ein Held in seiner Heimat.

von Philipp Albrechtsberger

Als Juri Gagarin am 12. April 1961 als erster Mensch in den Weltraum flog, sollte er auch damit experimentieren, wie die Nahrungsaufnahme im Orbit funktioniert. Der Russe quetschte dafür eines von der sowjetischen Akademie der Wissenschaften entwickeltes Fleischpüree aus einer Tube.

Ziemlich genau sechzig Jahre später überlegt sich auf der internationalen Raumstation ISS Thomas Pesquet, ob er lieber Hummer, sanft gegarten Lachs mit einer Reduktion von Balsamico-Essig oder doch Crêpes Suzette verspeisen soll.

„Wenn du einen Franzosen ins All schickst, gibt es eine Menge Erwartungen“, ist der 43-Jährige überzeugt. „Jeder erwartet gutes Essen.“ Den Ansprüchen scheint der ehemalige Air-France-Pilot bei seiner sechs Monate langen Mission gerecht zu werden. Pesquet ließ von den französischen Starköchen Alain Ducasse und Thierry Marx sowie einem Chemieprofessor aus Paris Haubengerichte entwickeln, die er mit auf die ISS nehmen kann.

Die Menüauswahl liest sich beachtlich, wenn man bedenkt, dass an Weltraumkost spezielle Anforderungen gestellt werden. Um Platz zu sparen, muss dem Essen etwa Wasser entzogen werden.

Die Haute Cuisine steht freilich nicht jeden Tag auf dem Speiseplan. Nur zu besonderen Anlässen wie bei Geburtstagen der Crewmitglieder werden die irdischen Gaumenfreuden aufgetischt. Dennoch spielt das Essen auf Weltraummissionen eine nicht zu unterschätzende Rolle. „Die Nahrung erinnert die Astronauten in diesem stressigen Umfeld an die guten Sachen auf der Erde“, erklärt Ryan Dowdy, der zuletzt bei der NASA für Weltraumkost zuständig war.

Bei der aktuellen ISS-Mission ging die US-Raumfahrtbehörde eine Kooperation mit dem Projekt SpaceX ein. Das private Unternehmen von Milliardär Elon Musk entwickelte die erste wiederverwertbare Raumkapsel „Crew Dragon“, mit der die internationale Crew vergangenen Freitag die Erde verließ.

Thomas Pesquet, der erste Europäer, der mit dem privaten Unternehmen zur ISS fliegt, ist nicht nur deshalb ein Held in seiner Heimat. Der Mann aus Rouen versteht es, sich zu vermarkten.

2017, bei seinem ersten Aufenthalt im All, sorgte er mit einer Saxofoneinlage für Schlagzeilen. Der Musik bleibt er auch diesmal verbunden. Täglich postet er – in Kooperation mit einem Radiosender– ein Lied aus seiner Playlist „Song4space“.

Um markige Sprüche ist der Astronaut, der sich 2009 im Auswahlverfahren der Europäischen Weltraumorganisation gegen 8.413 Mitbewerber durchgesetzt hatte, ebenfalls nicht verlegen. Vor dem Start sagte er: „400 Tonnen Sprengstoff befinden sich unter uns. Wer sich davor nicht fürchtet, hat eine Schraube locker. Wir machen es aber trotzdem.“ Vielleicht war das Essen ja ein Anreiz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.