© EPA/HAYOUNG JEON

Chronik Welt
01/28/2020

Gedenktag: Deutscher Klimaaktivist spricht von "Klima-Holocaust"

Der Fridays for Future-Aktivist Tom Radtke sieht im Zweiten Weltkrieg wohl den CO2-Ausstoß als großes Problem.

"Der Holocaust war eines der größten Verbrechen im 2. Weltkrieg. Die Nazis gehören auch zu den größten Klimasünder*innen, da ihr Vernichtungskrieg und ihre Panzer riesige Mengen an CO2 produziert haben", postete der Klimaaktivist Tom Radtke, Mitglied von "Fridays for Future", zum Holocaust-Gedenktag. Kein Wort über die Millionen vernichteten Juden, die dem Terrorregime der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Für den 18-Jährigen ist der hohe CO2-Ausstoß ein großes Problem des Zweiten Weltkriegs .

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Eine überaus zynische Ansicht, die bereits Vertreter der "Fridays for Future für Erwachsene", "Extinction Rebellion", getätigt hatten.

Stattdessen richtete er sich an die Politik: "Viele Politiker sagen, dass sich das nicht wiederholen darf. Aber was tun sie gegen den Klima-Holocaust (sic!), der in diesem Moment Millionen Menschen und Tiere tötet?"

 

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Radtke, der die Klimaaktivistin Luisa Neubauer als seine Freundin und Mitorganisator bezeichnet, brüstet sich auch damit, Greta Thunberg persönlich zu kennen. Er ist Kandidat der LINKEN für die Landesliste in Hamburg.

Neubauer selbst distanzierte sich von Radtke, sie kenne ihn nicht und stimme seinen Aussagen "in keinster Weise" zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.