© APA/AFP/MELANIE MAPS

Chronik Welt
10/12/2021

Bald Anklage gegen mutmaßlichen Mörder von Maddie Mc Cann?

Staatsanwaltschaft in Braunschweig: Verdächtiger Deutscher "zu 100 Prozent" schuldig. Prozess könnte im kommenden Jahr starten.

Vor rund einem Jahr gab es im Fall des vor 14 Jahren in Portugal verschwundenen britischen Mädchens Maddie Mc Cann eine spektakuläre Wende: Die Staats­anwaltschaft in Braunschweig gab bekannt, dass der Deutsche Christian B. die damals Dreijährige entführt und getötet habe. Bis heute wurde allerdings keine Anklage erhoben – und der Tatverdächtige wurde zu den Vorwürfen auch nicht befagt.

Jetzt könnte es aber doch zu einer Anklage kommen. Denn obwohl ein Geständnis aktuell auszuschließen sei und auch eine Leiche sowie DNA-Spuren fehlten, sagte der deutsche Staatsanwalt Hans Christian Wolters in dem Fall der britischen Zeitung "Mirror". Dennoch sei er sich  „zu 100 Prozent sicher“, dass der verdächtige Christian B. schuldig sei und das Mädchen ermordet habe. Sie hätten andere Beweise, die nur zu dieser Schluss­folgerung führen könnten, und hofften auf eine Anklage im kommenden Jahr.

Das bedeute nicht, dass die Beweise aktuell noch nicht ausreichten für eine Anklage, so Wolters zu der Zeitung. Da der Verdächtige allerdings bereits wegen anderer Straftaten eine Haftstrafe absitze, würden sich die Ermittler Zeit nehmen, um so viele Beweise wie möglich zu sammeln, bevor sie vor Gericht gebracht werden. „Es geht nicht nur darum, ihn anzuklagen – wir wollen ihn mit den best­möglichen Beweisen anklagen“, so der Staats­anwalt zum „Mirror“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.