© Bildagentur Muehlanger

Chronik Österreich
09/29/2021

Zweiter Wolf in Kärnten zum Abschuss freigegeben

Nun hat Kärnten offiziell einen zweiten Problemwolf. Im Bezirk Spittal wird Jagd auf Isegrim gemacht.

von Anja Kröll

Nach dem Gailtail heißt es nun auch im Bezirk Spittal: Es gibt einen Problemwolf, der zum Abschuss freigegeben ist.

Landesrat und zuständiger Jagdreferent, Martin Gruber (ÖVP), hat am Mittwoch einen zweiten Bescheid zur Ausnahme von den Schonvorschriften für einen Problemwolf unterzeichnet. Der entsprechende Antrag wurde von der Agrargemeinschaft Unholde Alpe in Oberdrauburg eingebracht. Aufgrund der Chronologie und der Häufigkeit der nachgewiesenen Wolfsrisse in diesem Gebiet, geht die Behörde davon aus, dass hier bis Anfang September insgesamt 28 Nutztierrisse von einem Problemwolf verursacht wurden.

Es wurde auch in diesem Fall ein ausführliches Ermittlungsverfahren durchgeführt. „Die Experten sind zum Ergebnis gekommen, dass es keine andere zufriedenstellen Lösung gibt, um weitere Schäden zu verhindern“, sagt Gruber. Rund 170.000 Euro würde etwa allein die Umsetzung von Herdenschutzmaßnahmen kosten, „das ist unzumutbar für die Tierhalter“, so Gruber.

Genehmigung bis 20. Oktober

Die Genehmigung wurde für die Jagdgebiete Gailberg-Pirknergraben, Schatzbichlalpe, Unholde, Hochstadel, Hochstadelspitz, Schartenalpe und Flaschberg erteilt und ist vorläufig bis zum 20. Oktober befristet. „Auch wenn die Tiere bereits von den Almweiden abgetrieben wurden, ist aufgrund der Vorkommnisse, die wir im Gailtal gesehen haben, weiter Vorsicht geboten, da Wölfe auf Weiden im Talbereich ausweichen könnten“, informiert Gruber. „Es geht hier um den Schutz von Bevölkerung und Weidetieren.“

Aufgrund der Streifgebietsgröße von Wölfen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Wolf, von dem die Risse verursacht wurden, sich noch im Gebiet aufhält und weitere ernste Schäden verursachen könnte. „Ich bin deshalb weiterhin bereit, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Betroffenen zu unterstützen und insbesondere die Ansiedelung eines Wolfsrudels in Kärnten zu verhindern“, sagt Jagdreferent Gruber.

Von dem Problemwolf im Gailtail, dessen Bejagung wie berichtet verlängert und ausgeweitet wurde, fehlt bisher jede Spur.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.