© NATIONALPARK DONAU-AUEN/PAVEK

Chronik Österreich
05/16/2021

Wilde Vorstadt: Tiere am Rande der Siedlungen

Ob offensichtlich oder beinahe unbemerkt, Wildtiere leben ganz in der Nähe der Menschen. Einblicke in die Fauna: Mit Grafik.

von Christa Schimper, Katharina Salzer

Die Zeiten, da man in seiner Freizeit nur spazieren gehen kann, sind bald vorbei. Vielleicht bleibt die nähere Umgebung aber trotzdem interessant. Zu sehen gibt es je nach Jahreszeit genug. Dieses Mal haben wir uns einer kleinen Auswahl an Wildtieren gewidmet, die vor allem am Stadtrand zu Hause sind. Viele hinterlassen sichtbare Spuren, etwa Wildschweine. Viele sind mit freiem Auge zu entdecken, etwa Ziesel. Einige, etwa Haselmäuse, finden nur die Experten. Und die müssen suchen. Jedenfalls wird es wild:

Gefährdet

Wer sich die Fauna ansieht, merkt, dass die Städte und ihr Umland Lebensraum bieten. Mehr als man denkt. Auch die 1,9-Millionen-Einwohner-Stadt Wien hat vielfältige Plätze: im Wienerwald, entlang der Donau, auf den großen Friedhöfen. Gefährdet sind Wildtiere am Rande der Städte durch vieles: schrumpfenden Grünraum, jagende Hauskatzen und nicht angeleinte Hunde. Große Fensterflächen können Vögeln zum Verhängnis werden.

Wer ein verletztes Wildtier findet, kann sich in Wien an das Wildtierservice wenden: 01/4000-49090.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.