Im Mai wurde Fischhändler Gruber überfallen und verletzt. Jetzt will er das Familienunternehmen verkaufen

© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Österreich
11/12/2021

Warum der älteste Fischhändler am Naschmarkt aufgibt

Wolfgang Gruber will 3,4 Millionen für seinen Stand. Es soll bereits Interessenten geben.

von Barbara Mader

Der Druck im Kopf geht nicht mehr weg. Er kann nicht mehr in die Sonne schauen. Das Kurzzeitgedächtnis streikt, er ist ungeduldig geworden.

Im Mai wurde Wolfgang Gruber in der Nähe seines Wohnhauses überfallen und schwer verletzt. Der Anfang vom Ende eines Lebenswerks. Ein Familienunternehmen in sechster Generation steht auf dem Spiel. Gruber, 54, ist heute zu fünfzig Prozent behindert und kann das Geschäft, das er von seinem Vater übernommen hat, nicht weiter führen. "Ich bin ein anderer geworden. Was früher selbstverständlich war, ist jetzt nicht mehr möglich."

Der Fisch-Gruber am Naschmarkt, einer der ersten Stände auf der linken Seite von der Innenstadt kommend, ist das, was man ein Traditionsunternehmen nennt. Ein Familienbetrieb, seit 1876 als Spezialist für Fisch am Markt. Jetzt soll Schluss sein mit der Familientradition. Gruber will verkaufen und hat auf mehreren Immobilienplattformen inseriert. Seine Preisvorstellungen klingen erstaunlich: 3,4 Millionen will er für Inventar und Kundenstock. Der Stand selbst gehört der Stadt, verkauft wird die Firma.

"Um so viel Geld kauf i mir keine Arbeit", sagt ein angesichts der Summe staunender Nachbar. Immobilienmakler halten die Preisvorstellung für realistisch. Es gebe etliche Interessenten, unter anderem eine chinesische Familie, die in der Nähe ein Geschäft habe.

Fisch-Gruber 1876 gründete Laura Lämmermann, die Ururgroßmutter des heutigen Besitzers, den ersten Fischstand am  Markt

Fischviertel Fisch-Gruber, Umar, Fischviertel, Nordsee:  in Richtung Innenstadt ist der Naschmarkt  gut mit Fisch versorgt. Fischviertel und Umar haben auch Gastro-Stände  

Marktordnung Mehr Gastronomie darf es laut Marktordnung auf dem Naschmarkt nicht geben. Hohe Ablösen sind nur für nachweisbare Investitionen möglich

 

 

Auch Omar Lashin, selbst Standbetreiber und Sprecher für die Standler in der Wiener Wirtschaftskammer, erstaunt die Millionenforderung nicht. "Jeder hat seinen Preis. Wenn er viel investiert hat, ist die Summe gerechtfertigt."

Tatsächlich, sagt Gruber, hätten allein die Edelstahlverkleidung und die Vitrinen eine Million Euro gekostet. Fix ist, dass an dieser Stelle wieder ein Marktstand, womöglich wieder ein Fischhändler einzieht. Das sieht auch die seit 2018 geltende Marktordnung vor. "Gastronomie würde an dieser Stelle nicht genehmigt. Auch weitere Textil- oder Souvenirläden wird es nicht mehr geben," sagt Lashin.

Wolfgang Gruber meint, das Geschäft werde jedenfalls weitergehen, es laufe ja gut. Am Montag erst habe jemand Kaviar um 6.000 Euro gekauft. Warum er dann verkaufen und nicht an die Familie weitergeben will? "Ich weiß nicht, ob meine Kinder diese Verantwortung tragen wollen. Und ich will mein Leben genießen." Sein Vater, sagt Gruber, habe ihm das Okay für den Verkauf gegeben. Dass er das Geschäft, in dem er sein Leben verbracht hat, vermissen wird, glaubt er auch. Was er nicht vermissen wird: die Bürokratie. "Letztens habe ich 370 Euro Strafe gezahlt, weil auf der Homepage bei zwei Artikeln die Fangmethode nicht eindeutig beschrieben war."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.