© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Österreich
06/28/2022

Warm wie in der Badewanne? Welche Seen noch Erfrischung bieten

Der Juni 2022 schafft es auf den Stockerlplatz: Er wird der drittwärmste in der Messgeschichte.

von Elisabeth Holzer

"Am Ende wird der Juni um knapp drei Grad zu warm abschließen", rechnet Nikolas Zimmermann vom Wetterdienst Ubimet vor: Damit schafft es der Monat auf einen Stockerlplatz, er wird nach dem Juni 2019 und 2003 der drittwärmste in der Messgeschichte.

Die wärmste Nacht überhaupt

Spitzentemperaturen von bis zu 36,5 Grad trieben die Bilanz bereits zur Monatsmitte nach oben, die letzten Junitage stehen kaum nach. Höchstwerte bis zu 34 und 35 Grad tagsüber, dazu schon mehrere Tropennächte, in denen es 20 Grad oder mehr hatte - Rekorde inklusive: In Graz wurden Montagnacht 23,4 Grad an der Station im Bezirk Straßgang genessen. Das war die wärmste Nacht seit Messbeginn 1894 überhaupt.

Der Juli dürfte dem Beispiel des Vorgängermonats folgen, denn es bleibt heiß. Am Freitag, dem 1. Juli, werden bis zu 35 Grad erwartet. Am Samstag etwas weniger mit Höchstwerten bis 30 Grad, am Sonntag gar wieder Spitzen um die 32 Grad. In der ersten Juliwoche kühlt es zwar ab, aber von einem markanten Temperatursturz kann keine Rede sein. Laut Ubimet werden "normale hochsommerliche Tage" erwartet, also 25 bis 30 Grad. "Die Sommerferien starten also im Osten mit dem passenden Wetter", betont Zimmermann.

(K)ein kühler See

Die Schüler in Niederösterreich und im Burgenland sowie in der Bundeshauptstadt Wien bekommen am Freitag ihre Zeugnisse und verabschieden sich in die Ferien. Für ihre Kollegen aus den übrigen Bundesländern ist es eine Woche später so weit. Viele wird es  - mit Eltern oder Freunden - wohl nach einem kühlen Badesee oder Teich dürsten, Abkühlung ist gefragt. Aber das ist nicht mehr so einfach, hier ein Überblick:

Burgenland: Der wärmste See ist der Neusiedler See mit 25 Grad, am kühlsten sind der Badesee Rauchwart bzw. der Badesee Burg mit jeweils 23 Grad.

Wien und Niederösterreich: Im Aubad Tulln ist das Wasser mit 28 Grad badewannentauglich. Die Alte Donau hat 27 Grad, der Lunzer See hingegen bietet erfrischende 21 Grad.

Oberösterreich: Im Holzöster See und im Badesee Mitterkirch schwimmt man bei je 26 Grad, der Traunsee erfrischt bei 20 Grad.

Kärnten: Der Wörthersee ist bereits 26 Grad warm, Linsendorfer See und Pirkdorfer See haben jeweils je 20 Grad.

Salzburg: Der Wolfgangsee hat  25 Grad, der Badesee Flachauwinkel 21 Grad. 

Steiermark: Putterer See und Stubenbergsee sind je 25 Grad warm, der Toplitzsee 19 Grad kühl.

Tirol: Auch der Reintalersee hat  25 Grad, der Achensee 19 Grad.

Vorarlberg: Der Bodensee ist 23 Grad warm.

Wie war das mit dem Siebenschläfertag?

Auch außerhalb des Wassers dürfte es in der nächsten Zeit sehr warm bis richtig heiß weiter gehen. Die langfristigen Modelle "gehen eher in Richtung Hitze", prognostiziert Meteorolge Zimmermann. Die Wissenschaft trifft sich mit alten Bauernregeln: Am  - bis zu 35 Grad heißen - Montag war Siebenschläfertag, ein Lostag. "Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag", heißt es. Und tatsächlich: "Im Hochsommer gibt es eine statistisch nachweisbare Erhaltungstendenz vom Wetterlagen im Alpenraum", betont der Experte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare