© Getty Images /iStockphotos

Chronik Österreich
01/07/2021

Vom "Heimaturlaub" in die Heimquarantäne

Bei der Einreise nach Österreich wird auf Hochtouren kontrolliert – zumindest im Süden.

von Elisabeth Holzer, Markus Strohmayer

10.000 Personen sind seit 19. Dezember im Zuge der Corona-Kontrollen bei der Einreise nach Österreich abgewiesen worden. Das hat das Innenministerium Anfang dieser Woche bekannt gegeben. Auf den ersten Blick eine immens hohe Zahl.

Von den im selben Zeitraum 770.000 durchgeführten Grenzkontrollen aber nur ein kleiner Anteil.

Auch in den Bundesländern, wo die jeweiligen Bezirkshauptmannschaften sowie die Landespolizeidirektionen für die Kontrollen verantwortlich sind, gibt man Entwarnung.

So wird etwa in Kärnten, der Steiermark und Tirol an den großen Grenzübergängen 24 Stunden am Tag nahezu lückenlos kontrolliert. Dank des Bundesheerassistenzeinsatzes sei das problemlos möglich, bestätigen die Bezirkshauptleute.

Knapp 1.200 Soldaten sind an den Grenzen Österreichs im gesundheitsbehördlichen Einsatz. Sie kontrollieren die Dokumente der Einreisenden und weisen auf die verpflichtende Heimquarantäne hin, aus der sich Betroffene nach frühestens fünf Tagen freitesten können.

Balkan-Rückkehrer

Allein am steirischen Grenzübergang Spielfeld werden täglich rund 500 Quarantäne-Verpflichtungserklärungen ausgestellt. „Wir rechnen damit, dass das am Wochenende noch zunimmt“, meint der Leibnitzer Bezirkshauptmann Manfred Walch.

Wie an den meisten Südgrenzen des Landes handelt es sich bei den Reiserückkehrern derzeit primär um Menschen, die während der Feiertage auf „Heimaturlaub“ am Balkan waren bzw. dort das orthodoxe Weihnachtsfest mit der Familie verbrachten.

Dieses endet heute, Donnerstag. Einen Ansturm befürchtet deshalb von behördlicher Seite aber niemand. „Die Kontrollen sind genau durchgeplant, wir sind auf mehrere hundert Quarantäneanweisungen pro Tag vorbereitet“, sagt Bernd Riepan, Bezirkshauptmann von Villach-Land.

Wie streng die verordnete Quarantäne dann kontrolliert wird, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Durchgeführt werden die Kontrollen von der Polizei im Auftrag der Gesundheitsbehörde.

Unterschiedliche Frequenz

Unterschiedlich ist auch die Kontrollfrequenz an den Grenzen selbst. In Niederösterreich und in Oberösterreich wird auf eine Kombination aus ständigen und mobilen Überprüfungen gesetzt – je nach Bedarf heißt es dort. Derzeit gebe es keine Pläne, die Kontrollen zu verschärfen, denn der Andrang – auch aus dem stark von Neuinfektionen betroffenen Tschechien – sei überschaubar. Sollte allerdings bei der Einreise jemand angetroffen werden, der die gesundheitsbehördlichen Einreisevoraussetzungen nicht erfüllt, erfolgt eine Abweisung. Wie an jedem anderen Grenzübergang in Österreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.