© Privat

Chronik Österreich
01/06/2021

Fernweh darf im Lockdown nicht gestillt werden

Mehrtägiger Urlaub gehört nicht zu den Gründen, den Wohnbereich zu verlassen theoretisch. Die Praxis lässt freilich einigen Spielraum zu

von Elisabeth Holzer, Markus Strohmayer

Die sozialen Medien werden gerade mit schönen Meeresbildern geflutet: Der eine Promi auf den Malediven, der andere auf den Kanaren trotz Lockdowns. Auch Richard Lugner schickte dem KURIER kürzlich Urlaubsgrüße: Er tauschte die Wiener Nebelsuppe mit dem Indischen Ozean und feierte Silvester auf den Malediven.

Neidisch könnte man da werden. Aber ist so ein Trip nach Übersee überhaupt erlaubt? Was gilt derzeit an Reiseregeln? Der KURIER gibt einen Überblick.

Dürfen Österreicher auf Urlaub ins Ausland?

Die Antwort des Sozialministeriums ist deutlich nein. „Urlaubsreisen sind nicht von den Ausnahmebestimmungen des geltenden Lockdowns erfasst und daher unzulässig“, präzisiert ein Sprecher. Zudem gelten Reisewarnungen für nahezu alle Staaten weltweit, ausgenommen weniger Ausnahmen: Australien, Finnland, Irland, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südkorea, Uruguay und der Vatikan.

Wäre Ausreisen überhaupt möglich?

Ja, Reisewarnungen sind kein Reiseverbot. Eine Reisewarnung ist allerdings bedeutend für eine etwaige Rückholung aus den betroffenen Ländern, wenn etwa die Grenzen dichtgemacht werden und der Urlauber festsitzt. Auch im Fall einer Covid-19-Ansteckung an diesem Urlaubsort kann es arbeitsrechtliche Folgen geben. Bei Erkrankung besteht normalerweise Anspruch auf Fortzahlung des Gehaltes außer: Der Arbeitnehmer hat vorsätzlich grob fahrlässig gehandelt. Eine Urlaubsreise in ein Land mit aufrechter Reisewarnung kann laut Experten derart interpretiert werden.

Würde die Einreise ins Zielland klappen?

Es gilt, zu beachten: Die meisten Staaten weltweit haben ähnlich strikte oder gar noch strengere Einreiseregeln als Österreich. Zudem sind viele Länder wie Österreich im Lockdown: Gastronomie, Hotellerie, Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. Dazu kommen Ausgangsbeschränkungen. In Österreichs Nachbarstaaten gelten derzeit folgende Regeln: In Deutschland gilt allgemein zehntägige Pflichtquarantäne; Bayern und Sachsen verlangen zudem negative Corona-Tests bei Einreise (nicht älter als 48 bzw. 24 Stunden). Hotels sind für Urlauber geschlossen. In Italien gilt 14-tägige Quarantänepflicht, zudem ist die Zonen-Einteilung zu beachten. Die Slowakei verlangt einen negativen PCR-Test bei Einreise (nicht älter als 72 Stunden), Slowenien schreibt entweder einen negativen Test oder zehn Tage Quarantäne vor, dort sind die Hotels und Lokale allerdings geschlossen. Tschechien und Ungarn erlauben gar keine touristischen Reisenden. Nur in die Schweiz und nach Liechtenstein darf man als Österreicher seit Kurzem ohne Maßnahmen einreisen.

Was ist mit Verreisen innerhalb Österreichs?

Da gilt das Gleiche wie beim Auslandsurlaub: Reine Urlaubsreisen sind untersagt. Sämtliche Hotels und Beherbergungsbetriebe dürfen keine touristischen Gäste während des voraussichtlich bis 24. Jänner geltenden Lockdowns aufnehmen. Ausgenommen von der Hotelsperre sind nur jene Gäste, die beruflich verreisen.

Was sind die Konsequenzen bei Verstößen?

Grundsätzlich verstößt man gemäß der Lesart des Ministeriums mit dem Antritt einer mehrtägigen Urlaubsreise gegen die aktuelle Covid-Maßnahmenverordnung. Das wäre eine Verwaltungsübertretung, die mit bis zu 1.450 Euro Geldbuße geahndet werden kann. Oder vielmehr: könnte. Denn um als Verwaltungsübertretung überhaupterst erfasst zu werden, muss der Betroffene dabei von einem Polizisten ertappt werden. Und zwar nicht bei der Rückreise, sondern schon bei der Abreise, also wenn er das Haus verlässt. Zum Vergleich: Wer mit 100 km/h durch eine Tempo 30-Zone fährt, verhält sich falsch. Aber ohne Radarmessung bleibt auch das ohne Konsequenzen.

Heben auf den internationalen Flughäfen überhaupt Passagierflugzeuge ab?

Ja, aber reduziert. Am Flughafen Wien-Schwechat ging das Passagieraufkommen im November 2020 im Vergleich zu November 2019 um 92 Prozent zurück, schildert Sprecher Peter Kleemann.

Welche Vorschriften haben Destinationen in Übersee?

Sie gleichen jenen in Europa. Die Malediven beispielsweise verlangen einen negativen Corona-Test bei der Einreise, Brasilien und die Bahamas ebenso. Australien oder Fidschi lassen keine Touristen ins Land, Jamaika nur mit Sondergenehmigung.

Welche Regeln gelten bei Flügen?

Es gilt Maskenpflicht während des gesamten Fluges. Das Bordservice samt Snacks ist stark reduziert. Es gibt allerdings keine allgemeine Testpflicht: Ein Pilotprojekt von Austrian auf der Strecke Wien Hamburg endete Mitte Dezember: Nur Passagiere mit negativen Corona-Tests durften an Bord. Allerdings gibt es auf dem Flughafen seit Beginn der Pandemie Testmöglichkeiten, die auch unabhängig von einem Flug genützt werden können.

Was gilt bei der Rückreise nach Österreich?

Egal, ob mit dem Auto, Zug oder Flugzeug: Wer aus einem Staat mit aufrechter Reisewarnung zurückkommt, muss sich verpflichten, in Heimquarantäne zu gehen. Und zwar für zehn Tage, freitesten auf eigene Kosten ist nach fünf Tagen möglich. Die Überprüfung, ob die Quarantäne eingehalten wird, obliegt der zuständigen Bezirkshauptmannschaft der Wohnsitzgemeinde.

Lockdown 3

Seit 26. Dezember ist Österreich wieder im sogenannten harten Lockdown, dem dritten seit Beginn der Pandemie. Er dürfte voraussichtlich bis 24. Jänner dauern

Beschränkungen

Grundsätzlich  ist  das Verlassen des Wohnbereichs nur aus den wohl schon gut bekannten Gründen erlaubt: Abwendung einer Gefahr für Leib und Leben, Betreuung und Hilfe für unterstützungsbedürftige Personen, Erfüllung familiärer Pflichten, Deckung der Grundbedürfnisse (z.B. Einkaufen), berufliche Zwecke (z. B. zur Arbeit fahren)  und Ausbildungszwecke (z. B. zur Schule oder Uni  gehen, so es überhaupt  Präsenzunterricht gibt), physische und psychische Erholung (z. B. Spaziergänge) oder Termine bei Gericht oder Behörden

Wirtschaft

Bis auf Geschäfte des lebensnotwendigen Bedarfs (z. B. Supermärkte) ist der Handel geschlossen, ebenso körpernahe Dienstleister (z. B. Friseure) oder Sportstätten in Gebäuden

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.