© APA/JOHANN WÜRZBURGER

Chronik Österreich
07/29/2021

Steyregg: Regenbogen-Schutzweg vor Zentrum der Identitären

Die Gemeinde wolle damit ein Zeichen für Offenheit, Gedankenweite und Toleranz setzen, sagte der Bürgermeister.

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung baut in Steyregg bei Linz eine neue Basis auf. Die Gemeinde ist damit nicht glücklich und wehrt sich nun mit einem bunten Zeichen: Vor dem neuen Identitären-Stützpunkt wurde am Donnerstag ein Schutzweg in den Farben des Regenbogens aufgemalt. Damit wolle man ein Zeichen für Offenheit, Gedankenweite und Toleranz setzen, so Bürgermeister Johann Würzburger (Steyregger Bürgerinitiative für Umwelt und Stadtleben, kurz SBU).

Die Identitären kauften im Frühling 2020 über einen Strohmann ein altes Haus samt Bierlokal, das nun saniert wird. Laut Würzburger habe man - auch die Verkäuferin - erst im Nachhinein erfahren, wer sich in dem alten Haus ansiedle. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat daraufhin das Landesamt für Verfassungsschutz mit einer genauen Beobachtung der Lage beauftragt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.