Gläubiger verloren bei Disco-Pleiten Millionen

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
06/30/2021

Sperrstund' ist nicht mehr: Schon heute Abend ausgehen bis nach Mitternacht

Mit 1. Juli fällt die vorgezogene Sperrstunde. Somit dürfen Sie Ihr Bier beim Wirten ab Mitternacht weitertrinken und auch mancher Club öffnet.

von Anja Kröll

Die Homepage eines bekannten Wiener Clubs zeigt einen Countdown an - er zählt herunter bis Mitternacht. 

Am 1. Juli treten in Österreich nämlich die nächsten Öffnungen in Kraft. Das ist in wenigen Stunden, denn der 1. Juli beginnt ja mit Punkt Mitternacht.

Aber fällt zu diesem Zeitpunkt auch die Sperrstunde, die aktuell noch bei 00.00 Uhr liegt? Oder muss man bis 1. Juli um 23.59 Uhr warten?

"Theoretisch können Lokale bereits von Mittwoch auf Donnerstag ohne Sperrstunde geöffnet haben", bestätigt Manfred Reinthaler von der Landespolizeidirektion Wien auf KURIER-Nachfrage. Heißt: Jene Lokale, die wollen, können über Mitternacht hinaus Gäste bewirten. 

Eine verstärkte Kontrolle durch die Exekutive sei für Mittwoch nicht geplant, sagt Reinthaler. Kontrollschwerpunkte könnte es aber am Wochenende geben. 

3-G-Regel gilt weiterhin

Voraussetzung für den Besuch der Nachtgastronomie ist, wie bereits aus dem Kaffeehaus und Restaurant bekannt, ein Nachweis, dass man gegen Corona geimpft, negativ getestet oder genesen ist (die sogenannte 3-G-Regel). 

Schärfere Kontrollen oder Strafen für jene Gastronomen, die hier ein Auge zudrücken oder erst gar nicht danach fragen, denkt man in der Regierung derzeit nicht an: Es werde stichprobenartig kontrolliert und gebe auch bereits Strafen, man schaue sich das Thema im Ministerium aber derzeit an, hieß es bei einem Termin von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Grundsätzlich seien alle gemeinsam dafür verantwortlich, dass die Öffnungen auch bleiben, erinnerte Mückstein.

"Weg mit Netflix"

Die Nachtgastronomie öffnet wieder, Clubs dürfen aber nur bis zu 75 Prozent ihrer Kapazität gefüllt werden. Außerdem fällt die Maskenpflicht, und zwar nicht nur für die Gäste. Auch das Personal kann aufatmen. Und: An der Bar wird man wieder trinken können, tanzen ist auch wieder erlaubt. 

Alle Clubs werden heute wohl nicht öffnen, das "U4" in Wien tut es jedenfalls. Eine 90er-Party beginnt exakt um 23.59 Uhr + 1 Minute. 

Auf Social Media sind dazu auch Sprüche zu lesen wie: "Ok, weg mit Netflix, weg mit den Regalen, wir gehen auf Vollgas!"

Seine Pforten öffnet auch das "Flex". Bis Mitternacht gibt es im Garten und der Terrasse einen Countdown - begleitet von einer Auswahl an DJs. Pünktlich mit Schlag Mitternacht und Datum 1. Juli sperrt der Club auf.

Und wer unter völligem Partyentzug leidet, der kann sich die kommenden Tage austoben. Denn die Eröffnungsfeierlichkeiten werden vier Tage dauern. Immer von 17 Uhr bis 6 Uhr früh unter dem Motto: "Freedom Rave". 

Andere Wiener Clubs - etwa die "Grelle Forelle", "Das Werk", die "Pratersauna" oder der "Praterdome" - feiern ihr Re-Opening erst am Freitag. 

Am Wörthersee in Kärnten ist im "Sol Beach Club" in Velden dennoch regulär um Mitternacht Partyende. "Wir schließen auch sonst unter der Woche um diese Zeit. Aber was wir um Mitternacht feiern, ist der Wegfall der Maske. Das ist ein gutes Gefühl", erklärt der Chef im KURIER-Gespräch. Am Freitag und Samstag dürfen die Gäste dann bis 1 Uhr nachts feiern.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare