Chronik | Österreich
31.07.2017

Schäden nach Starkregen und Sturm in Tirol

Bäche übergegangen, zahlreiche Bäume umgestürzt.

Schwere Unwetter mit Starkregen und Sturm sind am Sonntagnachmittag über ganz Tirol niedergegangen. "In Pians und Grins (Bezirk Landeck) sind aufgrund der starken Regenfälle zwei Bäche über die Ufer getreten und die Tiroler Straße (B171) musste aufgrund von Murenabgängen gesperrt werden", sagte eine Sprecherin der Polizei zur APA.

ImBezirk Kufsteinwaren mehrere Bäume auf Straßen gestürzt. "Ein Baum traf einen Pkw mit Insassen. Verletzt wurde dabei aber niemand", so die Beamtin. Zwischen Ellmau und Söll musste die Loferer Straße aufgrund eines umgestürzten Baumes für rund drei Stunden gesperrt werden.

In Langkampfen fiel eine Stromleitung auf den Boden, woraufhin ein Wiesenbrand entstand. Die Feuerwehr konnte diesen jedoch rasch wieder unter Kontrolle bringen. Im Ortsteil Sebi von Niederndorf in Tirol trat ebenfalls ein Bach über und vermurte eine Straße. In Kundl drohte ein Baugerüst umzustürzen. Es wurde jedoch noch rechtzeitig abgesichert.

Auch im Bezirk Schwaz gab es zahlreiche Feuerwehreinsätze. Auf die Gemeindestraße zwischen Weer und Weerberg waren wegen eines entwurzelten Baumes mehrere Steine gestürzt.

In Wattens und Kolsass im Bezirk Innsbruck Land waren ebenfalls mehrere Bäume auf Straßen gestürzt und das Sellraintal war vorübergehend ohne Strom.

Weitere Bilder (aus Pians)

Zur Wetterprognose auf KURIER.at