Chronik | Österreich
08.10.2018

Salzburg: Bus zog auf Tauernautobahn 50 Kilometer lange Ölspur

Ursache war eine defekte Dieselleitung. Der Treibstoff verunreinigte auch einen Bach.

Ein Reisebus hat am Sonntag auf der Tauernautobahn in Salzburg eine rund 50 Kilometer lange Ölspur gezogen. Am Fahrzeug dürfte beim Nordportal des Katschbergtunnels eine Dieselleitung undicht geworden sein. Von dort bis nach Eben im Pongau verlor der Bus Treibstoff und verunreinigte die Fahrbahn. Erst in Eben bemerkte der Lenker den Defekt und fuhr zu einem Parkplatz, berichtete die Polizei.

Anrufer hatten der Autobahnpolizei gemeldet, dass die Fahrbahn im Bereich des Tauerntunnels wegen einer Dieselspur sehr rutschig sei. Zwei Streifen besichtigten die Stelle und fuhren dann die gesamt Spur ab. Anschließend wurde eine 80-km/h-Beschränkung für den betroffenen Bereich erlassen. Rund eineinhalb Stunden nach der Alarmierung entdeckten die Polizisten dann den Verursacher der Verunreinigung. Der 59-jährige Buslenker war gerade dabei, auf dem Parkplatz die Dieselleitung zu reparieren.

Die Autobahnmeisterei band das ausgetretene Öl mit Bindemittel. Außerdem musste die Feuerwehr Eben im Fritzenbach Ölsperren errichten, weil über den Oberflächenkanal auch Diesel in den Bach gelangt war.