Chronik | Österreich
13.11.2018

Salzburg: Betrunkener Fußgänger löste Tunnelsperre aus

Der 55-Jährige drückte den Alarmknopf in einer Notrufkabine. Die A1 war daher kurzzeitig gesperrt.

Ein betrunkener Fußgänger hat am Montag eine Tunnelsperre auf der Westautobahn (A1) in Salzburg ausgelöst. Der 55-Jährige aus Bayern spazierte vom Messezentrum Salzburg, wo derzeit die Messe "Alles für den Gast" veranstaltet wird, auf die Autobahn in Richtung Deutschland. In einer Notrufkabine bei der Einfahrt des "Lieferinger Tunnels" drückte er um 20.45 Uhr den Alarmknopf.

Die A1 war kurzzeitig gesperrt. Warum er den Alarm aktiviert hatte, dafür fand der Mann keine Erklärung. Ein Alkotest ergab "einen Wert von knapp unter 1,5 Promille", informierte die Landespolizeidirektion Salzburg. Der Deutsche wird angezeigt.

Am Lenkrad eingeschlafen

In Saalfelden weckten Polizisten in der Nacht auf heute, Dienstag, einen Betrunkenen auf, der am Lenkrad seines Autos, das mit laufendem Motor vor einem Wohnhaus parkte, eingeschlafen war. Der Kopf des 40-Jährigen löste ein Hupkonzert aus, Anrainer alarmierten die Polizei. Er hatte rund zwei Promille Alkohol im Blut - genauso wie der Lenker eines weiteren Pkw, der ebenfalls vor dem Haus stand und das Radio laut aufgedreht hatte. Laut Polizei war die Zündung des Autos eingeschaltet.

Weil sich der 28-jährige Lenker gegenüber den Beamten aggressiv verhielt, diese beschimpfte und um sich schlug, wurde er unter Einsatz eines Pfeffersprays festgenommen. Ein Polizist wurde im Gesicht leicht verletzt. "Da die Fahrzeuge bereits auf der Fahrbahn standen und auch in Betrieb genommen waren, wurde beiden Lenkern der Führerschein abgenommen", hieß es im Polizeibericht.