© APA/FMT PICTURES/WOLFGANG MOSER / FMT PICTURES/WOLFGANG MOSER

Chronik | Österreich
08/14/2019

Riesen-Stau auf der Tauernautobahn in Salzburg

Weil Löcher im Asphalt ausgebessert werden mussten, war in Fahrtrichtung Norden nur ein Fahrstreifen frei.

Auf der Tauernautobahn (A10) in Salzburg hat sich am Mittwochnachmittag in Fahrtrichtung Norden ein phasenweise bis zu 20 Kilometer langer Stau gebildet. Grund für die Verzögerungen waren kurzfristig notwendig gewordene Sanierungsarbeiten im Bereich der Anschlussstelle Hallein. Am Dienstag hatten sich in der Asphaltdecke durch die starke Verkehrsbelastung der vergangenen Wochen Löcher aufgetan.

Auf gut 800 Metern Länge war dadurch nur ein Fahrstreifen passierbar - ein Flaschenhals, der das hohe Verkehrsaufkommen nicht mehr bewältigen konnte. Die Baustelle sollte allerdings im Laufe des Nachmittags abgeschlossen werden. Wie ein Sprecher des ÖAMTC zur APA sagte, verbessere sich die Situation zusehends. Allerdings berichtete der Automobilklub kurz vor 16.00 Uhr immer noch von 12 bis 15 Kilometer Stau.