© APA/ERWIN SCHERIAU / ERWIN SCHERIAU

Polizei
08/08/2019

Raub von Gefängnis aus geplant: Überfall auf Ehepaar verhindert

Der internationalen Bande, die in Steyr zuschlagen wollte, werden auch Menschen- und Drogenhandel vorgeworfen.

von Konstantin Auer

Die Polizei hat Ende Juli einen geplanten Überfall auf ein gut situiertes älteres Ehepaar in Steyr vereitelt und dabei sieben Personen festgenommen.

Im April meldete sich eine Prostituierte bei der Wiener Polizei. Sie sei vergewaltigt und zur Scheinehe gezwungen worden. Die Exekutive ging den Vorwürfen nach und stieß auf einen palästinensischen Staatsbürger.

Insasse in Stein

Bei der Beschattung des 49-jährigen Verdächtigen stellte sich heraus, dass er Teil einer krimineller Vereinigung war: Er soll zusammen mit einem Insassen der Justizanstalt Stein - er saß wegen Drogenhandels - einen schweren Raubüberfall in dem Haus eines älteren Ehepaars bei Steyr in Oberösterreich geplant haben.

Den Hinweis auf das große Haus bekam der libanesische Häftling von seiner österreichischen Ehefrau, die in Steyr lebt.

Den Raub selbst hätten drei Libanesen, ein Österreicher türkischer Abstammung sowie ein afghanischer Flüchtling durchführen sollen.

Das Wiener Landeskriminalamt observierte die Truppe und überraschte sie schließlich am 31. Juli am Tatort. Das Ehepaar wurde zuvor in Sicherheit gebracht. Als die Verdächtigen die erste Scheibe einschlugen, griff die Cobra zu. 50 Mann waren im Einsatz, fünf Verdächtige wurden auf frischer Tat ertappt.

Zwei Einsatzorte

Der Hauptverdächtige konnte zeitgleich in Wien festgenommen werden. "Es war eine Herausforderung, die zwei Einsatzorte zu koordinieren. Aber die Zusammenarbeit hat gut funktioniert", sagt Cobra-Kommandant Hannes Gulnbrein.

In einem Fluchtfahrzeug wurde eine Maske sowie Einbruchswerkzeug sichergestellt.

Die Beschuldigten sowie andere Komplizen stehen im Verdacht, noch zahlreiche weitere Delikte in den vergangenen Jahren begangen zu haben, darunter auch Einbruchsdiebstähle mit hohen Schadenssummen, Betrug, Schutzgeldzahlungen, Vergewaltigung, Drogenhandel und Erpressung. "Die Delikte ziehen sich quer durch das Strafgesetzbuch", sagt Oberst Michael Mimra vom Landeskriminalamt.

Ermittlungen laufen

Ingesamt laufen Ermittlungen gegen acht Personen, alle befinden sich in Haft. Der Wiener Polizeipräsident, Gerhard Pürstl, bedankte sich bei den verschiedenen Einheiten: "So haben wir die Kriminalitätsrate in Wien gedrückt, die Aufklärungsrate ist gestiegen."