Einer der Tatorte des Terroranschlages in Wien

© Kurier/Jeff Mangione

Interview
11/30/2020

Radikalisierungsexperte Mansour: "Saftige Strafen für IS-Rückkehrer"

Ahmad Mansour und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka debattieren, wie man Terrorgefahr eindämmen kann.

von Ida Metzger

Vier Wochen nach dem Attentat werden immer mehr neue Details zu dem Terroranschlag von Wien bekannt. Wie man die Radikalisierung der jungen Muslime verhindern kann, diskutierte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka mit dem Islamismusexperten Ahmad Mansour:

KURIER: Herr Mansour, 23 von 30 Attentäter in Frankreich hatten einen französischen Pass, sie waren zwischen 15 und 30 Jahre alt und tiefreligiös. Auch der Wiener Attentäter ist in Österreich geboren. Wieso lässt sich gerade diese Gruppe leicht radikalisieren?

Ahmad Mansour: Die Gründe sind sehr unterschiedlich: Einerseits wirkt die Ideologie sehr männlich. Sie hat Elemente, die für manche Jugendliche sehr attraktiv sind, weil diese auch sehr machtorientiert sind. Andererseits radikalisieren sich meistens Menschen, die auf der Suche nach Halt sind, weil sie gerade in einer Krise stecken. Sie suchen aber auch die ideologische Ebene – wie beispielsweise die Unmündigkeit. Bei den Islamisten bekommt man die Möglichkeit, die Verantwortung abzugeben. Unsere komplexe Welt wird in Schwarz und Weiß – in Opfer und Feinde – eingeteilt. Wenn man verstehen will, warum sich Menschen radikalisieren, dann muss man die psychologische, die soziologische und die ideologische Ebene verstehen. Die Islamisten bieten ihnen ein Weltbild, das all diese Komponenten anspricht.

Ahmad Mansour ist ein gebürtiger palästinensischer Israeli. Der Psychologe arbeitet für die Gesellschaft Demokratische Kultur in Berlin. Dort betreut der 46-Jährige  in der Beratungsstelle HAYAT unter anderem Angehörige von Jugendlichen, die sich radikalen Salafisten angeschlossen haben.

Herr Sobotka, die Regierung hat ein Terrorpaket beschlossen. Braucht es nicht vielmehr ein ordentliches Deradikalisierungs- und Integrationsprogramm?

Wolfgang Sobotka: Das sind zwei Themen, die zusammenspielen müssen. Die Frage der Integration ist wichtig. Das fängt bei der Wohnsituation an, geht weiter zur Ausbildung, zum Freizeitangebot und zur Arbeit. Aber im konkreten Fall war der Attentäter von Wien ein Jugendlicher, der Probleme mit seinen Eltern hatte, wie viele andere in seinem Alter auch. Warum konnte er sich radikalisieren? Weil er Moscheen besuchen konnte, wo er radikalisiert wurde. Um gegen solche Moscheen vorzugehen, braucht es gesetzliche Werkzeuge, damit diese Strukturen nicht wirksam werden. Auch bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft muss man besonders darauf achten, ob die neuen Staatsbürger den Rechtsstaat anerkennen. Auf diesem Gebiet ist auch die Islamische Glaubensgemeinschaft viel zu wenig aktiv, um das ihren Gläubigen näher zu bringen.

Mansour: Man muss den Muslimen zeigen, dass sie in Europa am sichersten sind, um ihre Religion ausüben zu können. Aber: Für diese Religionsfreiheit ist es wichtig, Demokrat und Muslim zugleich zu sein. Bestes Beispiel dafür ist die Diskussion über die Mohammed-Karikaturen. Viele Muslime lehnen diese Art von Meinungsfreiheit ab. Ich sage nicht, dass die Muslime diese Karikaturen gut finden sollen. Wer aber Teil dieser Gesellschaft sein will, muss verstehen, dass Religionsfreiheit nur dann möglich ist, wenn es Meinungsfreiheit gibt.

Sobotka: Schauen wir uns die Muslimbrüder an. In Ägypten gelten sie als Terrororganisation. Das werden sie bei uns nicht finden. Es ist aber sehr wohl ein Problem, dass die Muslimbrüder unser Rechtssystem nicht akzeptieren wollen und sich ihr eigenes aufbauen. Dieser Entwicklung muss man entschieden entgegentreten. Dafür brauchen wir aber auch die Kooperation der Islamischen Glaubensgemeinschaft. Hier vermisse ich bei den Verantwortungsträgern, dass sie von ihren Mitgläubigen ein klares Bekenntnis einfordern. Sie unterstützen diese Tendenzen zwar nicht, aber sie treten auch nicht entschieden dagegen auf.

Mansour: Die Muslimbrüder rufen nicht zur Gewalt auf, aber sie arbeiten mit demokratischen Mitteln, um undemokratische Werte zu vermitteln. Sie lehnen die Gleichberechtigung oder die kritische Auseinandersetzung mit der Religion ab. Sie leben antisemitische Bilder.

Herr Mansour, es gibt in Österreich 93 IS-Rückkehrer. Auch der Attentäter von Wien war auf dem Weg in die IS-Gebiete. Wie soll man mit dieser Gruppe umgehen?

Mansour: Da, wo Ausweisungen möglich sind – also, wenn sie nicht österreichische Staatsbürger sind –, muss man sie ausweisen. Das ist die Strafe, die am meisten wehtut. Wir merken gerade, wie viele IS-Rückkehrer auf einmal sehr deradikalisiert sind, weil sie hier ganz andere Bedingungen vorfinden. Diese Leute sollten wir nicht zurückholen, weil wir dadurch ein Sicherheitsproblem schaffen. Man darf an Menschen, die mit der Idee spielen, sich dieser Organisation anzuschließen, auch nicht die Botschaft senden: Man kann zum IS gehen, an einem Völkermord beteiligt sein und wenn es dann unbequem wird, kann man nach Europa zurückkommen, und nach zwei Jahren im Gefängnis fängt das Leben wieder an. Deswegen bin ich für saftige Strafen, absolute Law-&-Order-Politik, weil wir auch nicht wissen, welche Taten die Rückkehrer begangen haben. Nur so ist es eine Abschreckung.

Sobotka: So ist es auch bei internationalen Verbrechen. Es braucht bei diesem Problem eine europäische Lösung, weil die Länder gar nicht die Informationen erhalten, welche Straftaten die Rückkehrer begangen haben.

Der Terrorist von Wien soll Behörden getäuscht haben. War er so genial oder waren die Behörden so naiv?

Mansour: Diese Menschen besitzen die Fähigkeit zu manipulieren. Aber das sollten Experten, die für Deradikalisierung zuständig sind, wissen und sich nicht so leicht in die Irre führen lassen. Derzeit funktioniert die Deradikalisierung nicht. Zu glauben, dass Sozialarbeiter und Islamwissenschaftler deradikalisieren können, ist naiv. Diejenigen, die schon im Gefängnis arbeiten – Psychologen, Fachdienste, Sozialarbeiter –, müssen miteinbezogen werden in die Programme.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.