© Kurier/Franz Gruber

Widerstand
10/29/2020

Polit-Zank um neues Eselböck-Lokal

Top-Gastronomen planen Restaurant in Rust, doch es gibt Kritik an Lage und Kaufpreis.

von Stefan Jedlicka

Mit dem „Taubenkobel“ in Schützen am Gebirge haben Eveline und Walter Eselböck ihren Ruf in der österreichischen Spitzengastronomie begründet. Mittlerweile gehört unter anderem das „Haus im See“ im ungarischen Fertörákos zum burgenländischen Familienunternehmen. Doch auf seinem weiteren Expansionskurs stößt das Paar nun ausgerechnet in seiner Heimatstadt Rust am Neusiedler See, wo man die Pension „Drahteselböck“ führt, auf Widerstand.

Auf einem Grundstück direkt am See soll das neue Restaurant entstehen. Vom Ruster Gemeinderat wurde Bürgermeister Gerold Stagl (SPÖ) mit großer Mehrheit beauftragt, einen Kaufvertrag mit den Eselböcks abzuschließen. 5 von 6 ÖVP-Mandataren stimmten allerdings dagegen. Hauptgrund dafür: Der Preis. 150 Euro pro Quadratmeter seien in dieser Lage zu günstig, kritisiert VP-Vizebürgermeister Georg Seiler. Und: „Das Grundstück war nie zur Bebauung vorgesehen. Es ist im Flächenwidmungsplan als Grünland eingetragen.“

Zahlreiche Ruster hätten sich bei ihm beschwert, sagt Seiler. Von einer Bürgerinitiative ist die Rede. Unterschriften gegen den Verkauf werden bereits gesammelt. Doch Bürgermeister Stagl zeigt sich wenig beeindruckt. „Die Aufregung ist vielleicht bei Herrn Seiler groß, aber nicht in der Bevölkerung. Offensichtlich nur bei Menschen, die nicht aus Rust stammen, wie ich in sozialen Medien bemerkt habe“, meint das Stadtoberhaupt. „Dass die Wirtschaftspartei ÖVP Stimmung gegen einen Betrieb macht, der 20 Arbeitsplätze schaffen will, finde ich äußerst befremdlich.“

Seiler entgegnet, nicht gegen das Projekt, sondern nur gegen den Standort mobil zu machen. Stagl will aber am Verkauf festhalten. „Wenn es eine Bürgerinitiative gibt, werde ich das zur Kenntnis nehmen. Aber wir sagen deshalb nicht alle Projekte in Rust ab“, stellt er klar. „Der Gemeinderat hat mit 14 zu 5 Stimmen für den Verkauf gestimmt. Dort sitzen die gewählten Vertreter der Bevölkerung. Ich erwarte, dass auch die ÖVP das Ergebnis dieses demokratischen Prozesses akzeptiert.“

Das Projekt der Familie Eselböck sei ein Schritt zur Gestaltung des Stadthafens, an dem man seit Jahren arbeite. Zur Kritik am Verkaufspreis meint Stagl: „150 Euro sind günstig, aber der Grund wird mit der Auflage verkauft, dort einen Betrieb analog zum ‚Haus im See‘ in Fertörákos zu errichten. Sonst fällt die Liegenschaft an die Gemeinde zurück.“

Überrascht vom Widerstand zeigt sich Eveline Eselböck auf KURIER-Nachfrage: „Ich habe noch keine negativen Rückmeldungen erhalten, im Gegenteil, man gratuliert uns in Rust zu unserem Vorhaben. Wir leben mitten in der Stadt, würden Kritik also hören.“

Baubeginn 2021

Geplant sei ein Restaurant in Zusammenarbeit mit lokalen Produzenten, errichtet aus regionalen Baustoffen, kündigt Walter Eselböck an. Er hofft auf einen Baubeginn im Frühjahr 2021 und eine Fertigstellung ein Jahr darauf. Bis dahin dürfte für weitere politische Aufregung gesorgt sein. Denn die Änderung der Flächenwidmung für das Grundstück und der Abschluss des Kaufvertrages müssen noch im Gemeinderat beschlossen werden.

Und am Mittwoch kündigte auch Regina Petrik, Bezirkssprecherin der Grünen, Widerstand gegen das Projekt an: „Es ist mir völlig unverständlich, dass ein Bürgermeister einfach weitere Grünflächen am Seeufer zubetonieren lässt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.