© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Österreich
01/12/2022

Pkw-Lenker raste in der Steiermark mit rund 230 km/h durch 130er-Zone

Der 34-Jährige überholte dabei eine Zivilstreife der Polizei. Ein Alkovortest verlief negativ.

Ein 34-jähriger Pkw-Lenker ist am Dienstagabend mit 231 km/h in einer 130er-Zone nördlich von Frohnleiten (Bezirk Graz-Umgebung) gefahren und hat dabei ausgerechnet eine Zivilstreife der Polizei überholt. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Einheimischen, wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Mittwoch mitteilte. Er wird angezeigt.

Alkovortest verlief negativ

Die Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung der Polizei Steiermark war gegen 18.00 Uhr auf der Brucker Schnellstraße (S35) von Norden kommend in Richtung Graz unterwegs. Bei Laufnitzdorf raste plötzlich ein Pkw mit extremer Geschwindigkeit an den Beamten vorbei, woraufhin die Verfolgung aufgenommen wurde. Dabei wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 231 km/h gemessen. Auch in der 100er-Beschränkung bei Frohnleiten war der Autofahrer viel zu schnell unterwegs. Nach der Abfahrt Frohnleiten war für den Autoraser Endstation. Ein Alkovortest verlief negativ.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.